ETUF Turnen.

Ge­schich­te

Die Ge­schich­te der Riege be­ginnt im Jahr 1895, als auf An­re­gung Fried­rich Al­fred Krupps, ein Jahr nach der Fech­trie­ge, die Turn­rie­ge ge­grün­det wurde. Fort­an bil­de­ten die bei­den Rie­gen den Es­se­ner Turn- und Fecht­klub, kurz ETUF.

Erste Turn­hal­le war die von Fried­rich Al­fred Krupp 1893 ein­ge­weih­te höl­zer­ne Sport­hal­le im Ost­feld am Lim­be­cker Platz. Im Geis­te Turn­va­ter Jahns wurde an Ge­rä­ten wie Kas­ten, Bar­ren, Pferd und Rin­gen ge­turnt; Bo­den­übun­gen und an­de­re Lei­bes­übun­gen im Stil der frisch-fromm-fröh­lich-frei-Be­we­gung er­gänz­ten das Pro­gramm.

Nach dem Tur­nen fand man sich im Stüb­chen neben der Halle zu fröh­lich-feuch­ter Runde zu­sam­men.

In der Zeit des er­wa­chen­den Deut­schen Na­tio­nal­be­wusst­seins und des bür­ger­li­chen Bie­der­mei­er was das Tur­nen als kör­per­li­che Er­tüch­ti­gung für alle so­zia­len Schich­ten ein wich­ti­ger Aus­druck fort­schritt­li­chen Den­kens und Han­delns.

Im Laufe der Jahr­zehn­te hat sich der tur­ne­ri­sche Schwer­punkt der Riege zum Fit­ness- und Be­we­gungs­trai­ning hin ent­wi­ckelt. Gym­nas­tik­kur­se für Damen wur­den 1965 auf­ge­nom­men.

Spä­ter auch Kin­der­kur­se unter An­lei­tung un­se­res di­plo­mier­ten Sport­leh­rers.

Ins­ge­samt be­steht die Riege zur Zeit aus rund 160 Mit­glie­dern (90 Damen und 70 Her­ren) (Stand: 12/2012)

Un­se­re Phi­lo­so­phie in heu­ti­ger Zeit

Seit den Grün­dungs­jah­ren hat sich das Tur­nen er­heb­lich ge­wan­delt. Heute ist Kunst­tur­nen und rhyth­mi­sche Sport­gym­nas­tik ein ab­so­lu­ter Hoch­leis­tungs­sport. Da­ge­gen wird Gym­nas­tik, Stret­ching, Ae­ro­bic, Feng Shui usw. als Brei­ten­sport auch au­ßer­halb von Ver­ei­nen in Fit­ness­clubs und Sport­stu­di­os be­trie­ben.

Im Ge­gen­satz zu den wech­seln­den Mo­de­trends steht für die Turn­rie­ge des ETUF an ers­ter Stel­le die al­ters­ge­mä­ße Er­hal­tung der kör­per­li­chen Leis­tungs­fä­hig­keit durch Ge­sund­heits-, Gym­nas­tik-, Fit­ness-, und Kon­di­ti­ons­trai­ning für alle Al­ter­stu­fen. Da­ne­ben för­dert das Vol­ley­ball­spiel Be­weg­lich­keit, Re­ak­ti­ons­ver­mö­gen und Spaß am Spiel.

Eben­so wich­tig sind uns das ge­sel­li­ge Bei­sam­men­sein nach dem Sport, der rege Ge­dan­ken­aus­tausch, Dis­kus­sio­nen und viel­fäl­ti­ge ge­mein­schaft­li­che Ak­ti­vi­tä­ten. So ist un­se­re Phi­lo­so­phie zu ver­ste­hen: Sport­li­che Be­we­gung - mit Spaß und Ge­sel­lig­keit!

Die Turn­rie­ge ist damit die idea­le Er­gän­zung zu den ETUF-Rie­gen, die spe­zi­el­le Sport­ar­ten auch als Leis­tungs­sport an­bie­ten. Viele un­se­rer Mit­glie­der waren oder sind noch Mit­glie­der an­de­rer Rie­gen des ETUF.