ETUF Tennis.

Ta­lent- und So­zi­al­för­de­rung durch FILA

Tennisjugend im ETuF

Seit 2013 gibt es die so­ge­nann­te FILA-ACA­DE­MY“. Diese er­mög­licht es, ta­len­tier­te und en­ga­gier­te Kin­der durch spe­zi­el­le Mass­nah­men extra zu för­dern damit die Kin­der/Ju­gend­li­chen Ihr Po­ten­ti­al voll aus­schöp­fen kön­nen. Zudem möch­te die Firma FILA auch Ak­tio­nen für alle Ju­gend­mann­schaf­ten sowie so­zia­le Pro­jek­te, wie z.B. Ten­nis­trai­ning be­hin­der­ter Kin­der, un­ter­stüt­zen.

Vom Trai­ner­team und Fila wurde ein För­der­kon­zept ent­wor­fen, das fol­gen­de Leis­tun­gen um­fasst:

  • Individuelle kostenlose Extra-Trainingseinheiten für die stärksten Nachwuchscracks. Für diese werden dann auch gezielte Fördermassnahmen in den Sommerferien angeboten, damit sie gute Leistungen bei den Ferienturnieren erbringen können.
  • Aufbau eines Zwergen- und eines Midcourtteams. Hier sollen die talentiertesten 4-8 Jährigen zusammenkommen und bei Patrick Honneth zusätzliche Motorik- und Tenniseinheiten durchführen.
  • Übernahme von Leistungen wie zum Beispiel Nenngeld, kostenloses Sparrings- und Konditionstraining, ETUF-Shirts für besonders motivierte und talentierte Kinder.
  • Extraangebote für Kinder, die in Medenspielteams gemeldet sind: So wird es unter anderem ein Intensivwochenende geben, an dem alle Jugend-Medenteams teilnehmen und sich hier auf die anstehenden Aufgaben vorbereiten. Hiermit soll auch der Teamgeist gestärkt werden.
  • Kostenloses Tennistraining für behinderte Kinder

Alle oben auf­ge­führ­ten Leis­tun­gen wer­den von der Firma FILA über­nom­men.

Bei der Aus­wahl der Ju­gend­li­chen der Ta­lent­för­de­rung wer­den auch Fair­ness, Team­geist und Ver­eins­bin­dung eine mass­geb­li­che Rolle spie­len. An­ders aus­ge­drückt: Feh­len diese Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten beim ein­zel­nen Ju­gend­li­chen, so kann die För­de­rung auch ver­sagt wer­den. Die sport­li­chen Ziele des Kon­zep­tes zur Bes­ten­för­de­rung wer­den von Chris­ti­an Schäff­kes und Pa­trick Hon­neth wie folgt be­schrie­ben:

  • Kinder an die Spitzes des Bezirkes oder sogar Verbandes zu führen.
  • Positive Aussendarstellung durch Erfolge der ETUF-Kids und dadurch weitere Impulse für die Mitgliedergewinnung erzielen.
  • Anreize für Teilnahme an Turnieren und am Konditionstraining schaffen.
  • Eine gewisse finanzielle Entlastung für die Eltern der Kids zu schaffen, die besonders talentiert und engagiert sind, da diese auch an vielen Turnieren und Trainingseinheiten teilnehmen.
  • Einen guten Unterbau für die Erwachsenenteams in den offenen Klassen auzubauen.

Die Ten­nis­rie­ge ist sich si­cher, mit dem oben be­schrie­ben Kon­zept einen wei­te­ren Schritt für eine po­si­ti­ve Zu­kunft des Ver­eins zu gehen. An­dre­as Huber stellt für den Vor­stand klar: „Es ist die Ju­gend­för­de­rung, die das vor­ran­gi­ge Ziel des ETUF und der Ten­nis­rie­ge sein muss“.