ETUF Tennis.

Talent- und Sozialförderung durch FILA

Tennisjugend im ETuF

Seit 2013 gibt es die sogenannte FILA-ACADEMY“. Diese ermöglicht es, talentierte und engagierte Kinder durch spezielle Massnahmen extra zu fördern damit die Kinder/Jugendlichen Ihr Potential voll ausschöpfen können. Zudem möchte die Firma FILA auch Aktionen für alle Jugendmannschaften sowie soziale Projekte, wie z.B. Tennistraining behinderter Kinder, unterstützen.

Vom Trainerteam und Fila wurde ein Förderkonzept entworfen, das folgende Leistungen umfasst:

  • Individuelle kostenlose Extra-Trainingseinheiten für die stärksten Nachwuchscracks. Für diese werden dann auch gezielte Fördermassnahmen in den Sommerferien angeboten, damit sie gute Leistungen bei den Ferienturnieren erbringen können.
  • Aufbau eines Zwergen- und eines Midcourtteams. Hier sollen die talentiertesten 4-8 Jährigen zusammenkommen und bei Patrick Honneth zusätzliche Motorik- und Tenniseinheiten durchführen.
  • Übernahme von Leistungen wie zum Beispiel Nenngeld, kostenloses Sparrings- und Konditionstraining, ETUF-Shirts für besonders motivierte und talentierte Kinder.
  • Extraangebote für Kinder, die in Medenspielteams gemeldet sind: So wird es unter anderem ein Intensivwochenende geben, an dem alle Jugend-Medenteams teilnehmen und sich hier auf die anstehenden Aufgaben vorbereiten. Hiermit soll auch der Teamgeist gestärkt werden.
  • Kostenloses Tennistraining für behinderte Kinder

Alle oben aufgeführten Leistungen werden von der Firma FILA übernommen.

Bei der Auswahl der Jugendlichen der Talentförderung werden auch Fairness, Teamgeist und Vereinsbindung eine massgebliche Rolle spielen. Anders ausgedrückt: Fehlen diese Charaktereigenschaften beim einzelnen Jugendlichen, so kann die Förderung auch versagt werden. Die sportlichen Ziele des Konzeptes zur Bestenförderung werden von Christian Schäffkes und Patrick Honneth wie folgt beschrieben:

  • Kinder an die Spitzes des Bezirkes oder sogar Verbandes zu führen.
  • Positive Aussendarstellung durch Erfolge der ETUF-Kids und dadurch weitere Impulse für die Mitgliedergewinnung erzielen.
  • Anreize für Teilnahme an Turnieren und am Konditionstraining schaffen.
  • Eine gewisse finanzielle Entlastung für die Eltern der Kids zu schaffen, die besonders talentiert und engagiert sind, da diese auch an vielen Turnieren und Trainingseinheiten teilnehmen.
  • Einen guten Unterbau für die Erwachsenenteams in den offenen Klassen auzubauen.

Die Tennisriege ist sich sicher, mit dem oben beschrieben Konzept einen weiteren Schritt für eine positive Zukunft des Vereins zu gehen. Andreas Huber stellt für den Vorstand klar: „Es ist die Jugendförderung, die das vorrangige Ziel des ETUF und der Tennisriege sein muss“.