Schaukampf zum Abschluss der German Seniors Open

Extraklasse bis zum letzten Ballwechsel

Das internationale Teilnehmerfeld beim ETUF Turnier zeigte Tennis vom Feinsten. Auch die Turnierleitung hatte über eine Woche Höchstleistungen zu vollbringen.

Nach dem letzten Ballwechsel bei den German Seniors Open atmete Turnleiterin Sabine Schmitz tief durch: “Nach zwölf stressigen Tagen bin ich völlig geschafft.“ Kein Wunder bei einem so großen Event mit 350 Teilnehmern aus 26 Nationen, das im vergangenen Jahr von der Internationalen Tennis Förderation (ITF) als einziges Seniorenturnier in Deutschland den A-Status erhielt..

Zum Abschluss sahen die Besucher auf der Anlage am Baldeneysee noch einen besonderen sportlichen Leckerbissen: „Roberto Menendez-Ferre und ETUF-Trainer Christian Schäffkes, die beide die Konkurrenz in ihren Altersklassen souverän dominierten, boten in einem Showkampf Tennis der Extraklasse. Der Spanier, aktueller Weltmeister und Weltranglistenerster, der zunächst das Finale der Herren 40 locker mit 6:1, 6:1 gegen den Bredeneyer Olaf Knütel gewann, setzte sich nach einer Stunde gegen Christian Schäffkes, Sieger der Altersklasse 45, mit 6:4, 6:4 durch. „Das Ergebnis war jedoch eher zweitrangig“, meinte Turnleiter Heinz Küppers-Anhamm: „Christians aggressive Rückhand ist unglaublich schnell , aber Roberto hatte immer eine Antwort. Er ist einfach richtig gut“, sagte Turnierleiter Heinz Küppers-Anhamm.

Auch Olaf Knütel, mit dem TC Bredeney gerade in die Regionalliga aufgestiegen,  konnte nach seiner glatten Endspiel-Niederlage in 45 Minuten gegen den spanischen Weltranglisten-Ersten nur staunen „Es war Trainerstunde.“ Roberto Menendez Ferre, in den Diensten des TC Oberkassel, machte sich selbst ein Geschenk zu seinem 41. Geburtstag.

Es war nicht der einzige Glanzpunkt am Schlusstag: In einem zweieinhalbstündigen, verbissenen Kampf bei den Damen 50 setzte sich die Regensburgerin Professorin Gabi Kirchner gegen  Natalja Harina-Beckmann in einer Neuauflage der Deutschenden Hallen-Seniorenmeisterschaften, erneut  mit 3:6, 6:1, 6:4 durch.

Bereits am Samstag unterstrich Christian Schäffkes erneut seine Dominanz bei den Herren 45. Der Mülheimer fertigte Marc Pradel im Schnelldurchgang locker mit 6:1, 6:2 im Endspiel ab.   

Ein sichtlicher müder Karsten Braasch, Nummer vier des Setzfeldes bei den Herren 50, gewann dennoch das Endspiel gegen Michael Kocher (Bad Vilbel): „Es war eine sehr anstrengende Woche, in der ich auch noch Training gegeben habe“, sprach`s und machte sich in Richtung ITF-Turnier nach Barcelona auf. Der ehemalige Davis-Cup-Spieler, der für Köln-Porz spielt, beim NBV Velbert Trainer ist und in Ratingen wohnt, kämpfte sich zu einem 6:2, 6:4-Finalsieg durch. Beide imponierten bei strittigen Bällen ohne einen Schiedsrichter durch herausragende Fairness.

Ein weiteres Highlight aus ETUF Sicht war das Finale der Damen 60, in dem sich die beiden Mannschaftskameradinnen Lyn Mortimer und Sabine Schmitz wieder einmal gegenüberstanden. Die ETUF-Australierin siegte in einem freundschaftlich ausgetragenen Endspiel 6/3 6/4.

Einen weiteren Titel für den ETUF sicherte sich eine weitere Mannschaftskameradin der erfolgreichen Damen 50 Mannschaft des ETUF. Carole Debruin (NED) besiegte mit einer tollen Leistung die große Favoritin Barbora Koutna (CZE)

Ein besonderes Wiedersehen gab es mit unserem Ehrenmitglied Heide Orth, die sich souverän den Titel in der AK 70 sicherte. Heide, ehemalige Fed Cup Spielerin, war Mitglied der legendären ETUF-Damenmannschaft, die sich u.A. mit Helga Masthoff in den Siebzigern 5x die deutsche Mannschaftsmeisterschaft für den ETUF erspielte.

Über den ersten ITF Erfolg seiner noch jungen Tenniskarriere freute sich ETUF- Spieler und Turnier-Physio Damian Sorichta. Zusammen mit Christian Schäffkes gewann er die Herrendoppel-Konkurrenz AK 45.

Drei verletzungsbedingte Ausfälle am Schlusstag waren zwar ärgerlich, konnten aber das Fazit von Sabine Schmitz nicht nachhaltig trüben: „Wir haben Super-Leistungen gesehen, hatten tolles Wetter und eine tolle Atmosphäre mit einer wunderbaren Spielerfete hier am See. Auf Wiedersehen im nächsten Jahr. “

Die Titelträger der GSO 2017

D35 Manon Kruse (GER)

D40 Stefanie Kolar (GER)

D45 Barbara Seeger (GER)

D50 Gabi Kirchner (GER)

D55 Carole Debruin (NED)

D60 Lyn Mortimer (AUS)

D65 Nora Blom (NED)

D70 Heide Orth (GER)

D75 Hanne Eckert (GER)

H35 Andreas Thivessen (GER)

H40 Roberto Menendez-Ferre (ESP)

H45 Christian Schäffkes (GER)

H50 Karsten Braasch (GER)

H55 Norbert Henn (GER)

H60 Pierre Godfroid (BEL)

H65 Dan Nemes (GER)

H70 Jorge Camina-Borda (ESP)

H75 Eltjo Sasker (NED)

H80 Herbert Althaus (GER)

 

Die/Mei,SaS