Riesenerfolg für ETUF-Spitzenspielerin Lyn Mortimer

Doppelweltmeisterin der AK 55 in Luis de Potosi

Lyn Mortimer Doppel-Weltmeisterin in San Luis de Potosi Eine Super-Erfolg feiert die Spitztenspielerin unserer Damen 50 Regionalligamannschaft. Mit ihrer US-Partnerin Carolin Nichols gelangte sie, an Position 2 gesetzt, in das Finale und schlugen dort die amerikanischen Favoritinnen Karwasky/Ginnar 6/4 1/6 6/2. Außer Lyn Mortimer schlugen bei der Tennis-Senioren Weltmeisterschaft in Mexico Dagmar Anwar und Sabine Schmitz auf, sie standen in der deutschen Auswahlmannschaft, Teamkollegin Lyn Mortimer verstärkte als Spitzenspielerin die australische Mannschaft. Das Los wollte es auch, dass sich die ETUF-Damen direkt in der ersten Gruppe begegneten. Mit Titelverteidiger Großbritannien, Australien und Schweden erwischte das deutsche Team die wohl härtesten Brocken, schlimmer hätte es nicht kommen können. Erwartungsgemäß gab es zwei Niederlagen gegen AUS und GBR, das schwedische Team konnte jedoch bezwungen werden. Somit spielten die Deutschen als Gruppendritte um die Plätze 9-12. Nach einem 3/0 gegen die Schweiz, bei dem Dagmar Anwar einen wichtigen Dreisatzsieg errung, wurde auch Kanada mit 2/1 besiegt. Am Ende schloss das Team Gundula Wieland, Reinhild Ferlemann, Sabine Schmitz und Dagmar Anwar mit einem ordentlichen 9.Rang ab, Lyn Mortimer wurde mit Australien Fünfte. Bei der anschließend in San Luis de Potosi stattfindenden Einzel-WM gelangte Lyn in der AK 55 in das Viertelfinale, in dem sie der späteren Vizeweltmeisterin Frances Candy (GBR) 6/7 0/6 unterlag. Dagmar Anwar gewann ihr Erstrundenmatch gegen die Finnin Johannsson 6/0 6/0, ebenso wie Sabine Schmitz gegen die Mexicanerin Maria Dorado 6/1 6/0. Dagmar Anwar unterlag in der Runde der letzten 16 der Australierin Liane Swazeland 3/6 2/6 während Sabine Schmitz der US Team-Weltmeisterin Susan Wright 0/6 1/6. Insgesamt waren die 3 ETUF-Damen sportlich halbwegs zufrieden, die vielen faszinierenden Eindrücke von Mexico und die wunderbaren Begegnungen mit Tennisspielern-und Spielerinnen aus aller Welt haben die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.