ETUF-Damen überzeugen in Berlin

Die Etuf-Damen mischen nun definitiv im Aufstiegsrennen der 2. Tennis-Bundesliga mit. Beim bis dato verlustpunktfreien Blau-Weiß Berlin gewannen die Essenerinnen mi…

Die Etuf-Damen mischen nun definitiv im Aufstiegsrennen der 2. Tennis-Bundesliga mit. Beim bis dato verlustpunktfreien Blau-Weiß Berlin gewannen die Essenerinnen mit 5:4 und haben mit diesem Auswärtssieg zur Liga-Spitze aufgeschlossen.

Nur zwei Punkte liegt der Etuf zwei Spieltage vor Saisonschluss hinter Tabellenführer Wahlstedt. Aber auch Platz zwei wurde am Ende noch zum Aufstieg reichen.

„Wir werden unser Möglichstes tun“, verspricht Etuf-Teammanager Achim Weltermann, der nach dem Erfolg in Berlin mächtig euphorisiert war: „Erhofft haben wir uns den Sieg, erwartet aber nicht unbedingt.“ Schließlich lag seine noch Stirn vor Spielbeginn in Sorgenfalten. Auf Angelique van Meet musste der Etuf verzichten, sie stand im Endspiel eines ITF-Turniers. Franziska Etzel plagte zudem eine Achillessehnenentzündung.

„Sie konnte noch am Vorabend nicht auftreten und hatte ständig Eiswürfel am Fuß“, sagt Weltermann, der seinen Hut davor zog, dass Etzel überhaupt antrat. Den Grundstein zum vierten Sieg in Serie legte der Etuf bereits in den Einzeln: Im vorderen und hinteren Mannschaftsdrittel blieben die Essenerinnen unbesiegt. Speziell der Einsatz von Bernice van de Velde zahlte sich bei einem Zweisatzsieg aus, auch wenn sie nun nicht mehr für die Zweitvertretung spielberechtigt ist.

Ein Sonderlob spricht Weltermann erneut Darija Jurak und Angelika Roesch aus. Die Spitzenspielerinnen bescherten dem Etuf mit ihren Siegen bereits nach den Einzeln eine komfortable 4:2-Führung. Im gemeinsamen Doppel holten beide schließlich auch den entscheidenden fünften Punkt. Roesch baute ihre Saisonbilanz damit auf 8:1-Siege aus.

Quelle: Benjamin Burgmer/WAZ