Damen 50 Deutsche Vizemeisterinnen in Stockdorf

Schwierige Voraussetzungen bei der Endrunde in Bayern…

Es hat nicht sollen sein! 3 Tage vor Abfahrt nach München ereilte Mannschaftsführerin Sabine Schmitz gleich 2 Hiobsbotschaften.
Spitzenspielerin Susanne Veismann war bei den Verbandsspielen gestürzt und hatte sich das linke Handgelenk gebrochen. Karina Heck musste sich akut einer Operatione unterziehen und fiel somit komplett aus.
Die Chance auf die Titelverteidigung war somit verschwindend gering.
Nichtsdestotrotz wurde es bis zum letzten Ballwechsel mega spannend. Zunächst jedoch haderten alle Gästeteams mit der Organisation der Gastgeberinnen.
Die katastropahle Wettervorhersage war lange bekannt, gebucht waren 2 Zweifeldhallen in München, die jeweils 40 Minuten vom Vlub entfernt waren.
Das Halbfinale ETUF gegen BW Berlin sollte in einer Zweifeldhalle ausgetragen werden, die von beiden Teams als nicht akzeptabel befunden wurde. Der Oberschiedsrichter teilte nach kurzer Inspektion diese Meinung und erklärte diese als nicht zumutbar. Captain Sabine Schmitz organisierte eine Dreifeldhalle in Wolfratshausen, in welcher dann mit 2 1/2 stündiger Verspätung endlich begonnen wurde.
Mit Schiene und Aufschlag von unten spielte Susanne Veismann trotz Schmerzen ihr Match gegen Susanne Bösser zu Ende, Respekt für diesen mannschaftsdienlichen Einsatz!
So stand es nach den Einzeln 5/1, Debruin, Mortimer, Gröll-Dinu, Schmitz und Anwar sorgten für die Einzelpunkte.
Am nächsten Tag hieß der Gegner überraschenderweise TC Singen, der am Tag zuvor den haushohen Favoriten TV Stockdorf besiegt hatte.
Die Einzelrunde konnte komplett outdoor ausgetragen werden. Carole Debruin gewann mit einer starken Leistung gegen Isolde Hepp Schwarz im MT 10/8, Gabi Gröll-Dinu und Sabine Schmitz zeigten sich ebenfalls formstark und besiegten ihre Gegnerinnen jeweils in 2 Sätzen. Susanne Veismann musste ihren Schmerzen Tribut zollen und gegen Sandra Hopfner aufgeben. Lyn Mortimer und Dagmar Anwar verloren ihre Matches leider knapp im MT, so dass es 3/3 stand.
Wegen stark einsetzenden Regens wurde zunächst abgewartet und dann ging es wieder in die Halle, in der jedoch nur 2 Plätze verfügbar waren.
Das 1. Doppel Piette/Veismann unterlag 1/6 4/6, das 3.Doppel Schmitz/Debruin hatte zunächst Startschwierigkeiten, gewann dann aber 3/6 6/1 10/4.
Somit stand es 4/4 und das Doppel Gröll-Dinu/Mortimer wurde nochj spät abends in den "Ring geschickt", konnte die entscheidende Partie aber nicht für sich entscheiden.
Wir gratulieren dem neuen Deutschen Meister aus Singen herzlich und bedanken uns für faire Partien unter äußerst widrigen Bedingungen.
Ein besonderes Dankeschön gilt unseren Topp - Betreuern Peter Ellies und Frank Gröll-Dinu, die uns x Kilometer durch München kutschierten!