Karneavals Training der 420er und Optis

Auch in diesem Jahr war die Jugend des ETUFs aktiv am Karnevalswochenende.

 Anstatt die Festlichkeiten des Ruhrgebiets zu besuchen, legten wir uns wieder auf dem Wasser ins Zeug. Drei 420er Gruppen und eine Optigruppe nutzen die guten Windbedingungen für das Training. Los ging es am Samstag um 10:00 Uhr und Ende des ganzen Spektakels war am Montag um 17:00 Uhr. Die Optis nutzen den Samstag und Sonntag für das Training und entschlossen sich dann doch noch für Kostüme am Montag. Viele Teilnehmer reisten auch aus anderen Vereinen an und waren von dem Training begeistert. Der Wind war für den See überdurchschnittlich stark, die Temperaturen stiegen von Tag zu Tag an und die Motivation der Jugendlichen ließ sich kaum bändigen. Ein kleiner Überblick nun aus der Gruppe von Alexander Jansen und Muriel Schröder: Eifrig nutzen wir die Bedingungen, um wieder in Manöver und Startverfahren reinzukommen. Nach der ersten Einheit begaben wir uns alle in die Clubgastronomie zum Mittagessen. Nach einer kurzen Aufwärmzeit sprinteten wir wieder auf den See. Das "Warmup" holten wir dann zum Schluss nach, indem wir noch eine Runde joggen gingen. Die Karnevalsstimmung wurde von einer netten Mutter deutlich angehoben, welche uns mit leckeren Berlinern während der Nachbesprechung versorgte.

Sonntag ging es weiter mit einer Wassereinheit. Im Anschluss begaben wir uns in die Turnhalle für ein  intensives Zirkeltraining. Zur Auflockerung gab es noch Zombieball, bei welchem einige Zombies kreiert wurden und Basketballturniere. Danach verfrachteten wir uns in dem Jugendraum für eine intensive Videoanalyse des Wochenendes. Am Montag begaben wir uns erneut aufs Wasser, bei sehr schönem Wetter, jedoch sehr böigen Winden. Das Nachmittagspektakel uferte dann ein wenig in einen Badeschauplatz aus...Zudem sind einige Teams im der Nacht zuvor einem Virus zum Opfer gefallen, sodass unsere Trainingsgruppe ein wenig dezimiert wurde. Umso mehr freuten wir uns zu hören, dass es ihnen ein den nächsten Tagen schnell besser ging. Auf dem Wasser begegneten wir auch einer 29er Gruppe vom SKS, welche sich jedoch auch mehr im Wasser, als darauf befand. Montagabend hörte man in der Whatsappgruppe ein Rundum-Klagen über Muskelkater. Also Ziel erreicht! Wir bedanken uns bei allen Trainern, Eltern