Eine au­ßer­ge­wöhn­li­che Eu­ro­pa­meis­ter­schaft und ein glück­li­ches Ende

Op­ti­mist Eu­ro­pean Cham­pi­ons­hip 2020

Vom 18.-25. Ok­to­ber fan­den in Porto­rož an der slo­we­ni­schen Ri­vie­ra die ‚Op­ti­mist Eu­ro­pean Cham­pi­ons­hip 2020‘ statt.

 

 

Die bei­den ETUF Seg­ler Josh Berk­told und Paul Sigge waren dabei und durf­ten sich mit einer star­ken Kon­kur­renz aus 33 Län­dern mes­sen. Dar­un­ter auch Seg­ler aus Is­ra­el, Bra­si­li­en, Hong­kong und Thai­land.

In Vor­be­rei­tung auf die Meis­ter­schaft mach­te sich das ‚Team Ger­ma­ny‘ be­reits eine Woche vor­her auf den Weg nach Porto­rož um sich auf die Be­din­gun­gen im Wett­kampf­re­vier ein­zu­stel­len. Die slo­we­ni­sche Ri­vie­ra hat näm­lich seine Be­son­der­hei­ten.

Leich­te und dre­hen­de Winde haben das wei­te­re Ge­sche­hen ge­prägt. Eine große Her­aus­for­de­rung für den Ver­an­stal­ter, den Yacht Club Pirat, der neben der Or­ga­ni­sa­ti­on des ei­gent­li­chen Wett­kamp­fes auch mit immer stren­ger wer­den­den Co­ro­na Auf­la­gen zu kämp­fen hatte.

Umso be­ein­dru­cken­der war es dann zu sehen, wie die Ver­ant­wort­li­chen diese Her­aus­for­de­run­gen ge­meis­tert haben.

Ins­ge­samt war das Feld in 5 Fleets ein­ge­teilt. 3 Fleets mit 156 Star­tern für die Jungs und 2 Fleets mit 113 Star­te­rin­nen für die Mäd­chen.

Der ste­tig dre­hen­de Wind mach­te es er­for­der­lich den Kurs wäh­rend der Läufe immer wie­der an­zu­pas­sen. Hier mach­te sich die Er­fah­rung der Wett­fahrt­lei­tung be­zahlt, die wie ein Uhr­werk funk­tio­nier­te und im Er­geb­nis nach den ers­ten drei Tagen in der Qua­li­fi­ka­ti­ons­se­rie 6 Wett­fahr­ten zu Stan­de brach­te.

Josh und Paul schaff­ten es für die Fi­nal­se­rie in die ‚Sil­ver‘ Fleet. Dort hat am vier­ten Tag dann nur noch ein Ren­nen statt­ge­fun­den, bevor der Wind nicht mehr mit­spiel­te.

Beide konn­ten aber ihre Pla­zie­run­gen noch­mal ver­bes­sern, sodaß Josh im End­er­geb­nis der Eu­ro­pa­meis­ter­schaft auf Platz 56 und Paul auf Platz 68 lan­de­te. Ita­li­en stell­te auch in die­sem Jahr beide Eu­ro­pa­meis­ter mit Re­bec­ca Gei­ger für die Mäd­chen und Adria­no Cardi Quan für die Jungs.

Die Meis­ter­schaft muss­te auf­grund der sich wei­ter ver­schär­fen­den Co­ro­na Auf­la­gen einen Tag frü­her als ge­plant be­en­det wer­den. Ein klei­ner Wer­muts­trop­fen, der den po­si­ti­ven Ge­samt­ein­druck der Ver­an­stal­tung aber nicht be­ein­träch­tig­te. Alle waren glück­lich dabei ge­we­sen zu sein. Eine au­ßer­ge­wöhn­li­che Opti-Sai­son nahm somit ein glück­li­ches Ende.

Zu­rück