1.Herren schlagen Oberhausen

Man merkte beiden Mannschaften die Unsicherheit an. Die Defensivarbeit stand im Vordergrund. So kam es in der ersten Halbzeit kaum einmal zu gefährlichen Aktionen i…

Man merkte beiden Mannschaften die Unsicherheit an. Die Defensivarbeit stand im Vordergrund. So kam es in der ersten Halbzeit kaum einmal zu gefährlichen Aktionen im Kreis. Auch jeweils zwei Strafecken konnten von den Teams nicht genutzt werden. Das einzige Tor in der ersten Halbzeit erzielte Paul Schäfers, der einen von OTHC-Keeper Christian Timm abgewehrten Ball volley nahm und im Tor unterbringen konnte.
Mit der knappen, aber nicht unverdienten Führung ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel bot sich das gleiche Bild wie in Halbzeit eins. Die Gastgeber - mit der Führung im Rücken - riskierten nicht viel und die Gäste brachten in dieser Phase des Spiels nicht viel zusammen. Als OTHC-Oldie Thomas Schlegtendahl in der 46. Minute mit gelb für 10 Minuten den Platz verlassen musste (eine Entscheidung, die von den Gästen heftig kritisiert wurde) tat sich zunächst auch nicht viel. Erst kurz vor Ende der Strafzeit schloss Finn Imhoff einen der wenigen konsequent zu Ende gespielten Angriffe des ETUF per argentinischer Rückhand zum 2:0 ab (52. Minute).

Kurz bevor Oberhausen dann wieder komplett war, konnten die Essener mit einer überlegten Eckenvariante durch Tim Leukel auf 3:0 erhöhen (55. Minute). Das Spiel schien gelaufen. Wer allerdings den OTHC kennt, weiß, dass das Team nie aufgibt. Sebastian Meister ergriff die Initiative und konnte mit einem knallharten Schuss aus spitzem Winkel in der 64. Minute auf 1:3 verkürzen. Die ETUF-Defensive bekam Meister auch in der nächsten Situation im eigenen Viertel nicht in den Griff. Kaum im Kreis schoss er argentinisch auf das ETUF-Tor, der hart geschlagene Ball wurde von einem seiner Mitspieler noch abgefälscht und schlug unhaltbar für ETUF-TW Max Jolk zum 2:3 ein (65. Minute).

Der ETUF hatte jetzt Mühe, wieder die Kontrolle zu gewinnen. Oberhausen bekam noch zwei Strafecken, brachte die erste aber nicht in Richtung ETUF-Tor und hatte auch mit dem zweiten Versuch kein Glück. Max Jolk tauchte in die linke untere Torecke ab und lenkte den platzierten Schuss um den Pfosten.

Am Ende hätte sich der ETUF nicht beschweren können, wenn der OTHC noch zum Ausgleich gekommen wäre. Aufgrund der insgesamt soliden Leistung geht der Sieg der Gastgeber aber in Ordnung. ETUF - OTHC 3:2 (1:0) Tore:
ETUF: Imhoff, Leukel, Schäfers
OTHC: Meister (2)

KE:
ETUF: 3 (1)
OTHC: 5 (0)