Hitze lähmt die Schnelligkeit. Ein eingeigelter Gegner

ETUF : RW Velbert 2 : 0; HZ O : 0 KE 8 : 0; Gelb: Denise Schneider Velbert

Man merkte schon allen Spielerinnen die große Hitze an, die aber besonders die sonst schnellen ETUF Damen hemmte, so dass sie ihr gewohntes Spiel nicht umsetzen konnten. Das ganze Spiel spielte sich fast ausschließlich in der Velberter Hälfte ab, denn die Velberter Damen igelten sich hinten ein und hatten in ihrer Torhüterin die beste Spielerin, die auch die Ecken gut parierte. Das 0 : 0 zur Halbzeit für Velbert schmeichelhaft, für ETUFs Damen eindeutig zu wenig, weil sie auch das Flügelspiel vernachlässigten. Nach der Halbzeit dann endlich aggressivere und schnelle ETUF Damen, und in der 38 Min. das längst überfällige 1 : 0 durch Leoni Kunze auf gute Vorarbeit von Judith Pusch. Nur 5 Min. später fing die Jüngste "Jojo" Sommer im ETUF Team einen Ball vor der Viertellinie ab, trat konsequent richtig Tor an und vollendete mit einem halbhohen Schuss zum 2 :0. Das Spiel der ETUF Damen verflachte dann aber leider wieder, in dem Velbert übrigens nur zu zwei Torschüssen kam, so dass ETUFs TW Susi Struth fast arbeitslos war und trotzdem schwitzte. Die Hitze forderte ihren Tribut, und auch die weiteren ETUF Ecken führten nicht zu weiteren Toren, weil die Konzentration auch nachließ. Dann aber in der 66 Min. noch ein gefährlicher Velberter Konter, doch konnte ETUFs Annika Witte als“ letzte Frau“ diesen noch vor dem Schußkreis gekonnt klären. Ein harter Arbeitssieg, der jedoch aufgrund der Spielanteile hätte höher ausfallen müssen. Es war eben doch zu heiß.