Herren verlieren in Aachen

Aachener HC - ETUF 4:0 (1:0)Lange Gesichter beim ETUF - optische Überlegenheit hilft nichts gegen konsequente Aachener. Die Gäste begannen selbstbewusst und lie…

Aachener HC - ETUF 4:0 (1:0)

Lange Gesichter beim ETUF - optische Überlegenheit hilft nichts gegen konsequente Aachener. Die Gäste begannen selbstbewusst und ließen den Ball gut in den eigenen Reihen laufen. Aachen zog sich allerdings zunächst auch zurück und ließ den ETUF spielen. Schon in dieser Phase wurde offensichtlich, dass die Gäste zu wenig Zug zum Tor hatten.
So verlief das Spiel auch bis zur 29. Minute unspektakulär. Dann eroberte Aachen den Ball an der Mittellinie (runde Seite ?) vom letzten Mann der Gäste. Den schnellen Konter konnte der ETUF noch mit Mühe stoppen.
Nach dem anschließenden Bully (Strafecke ja / nein ??) herrschte Verwirrung im ETUF-Kreis, die ein Aachener für sich nutzte. Er schnappte sich den Ball und ETUF-TW Max Jolk konnte ihn nur noch regelwidrig bremsen.
Der fällige Siebenmeter wurde zur bis dahin schmeichelhaften Führung der Aachener genutzt. Kurz vor der Pause leistete sich ETUF-Angreifer Paul Schäfers ein mehr als überflüssiges Foul, sah gelb und bescherte seinem Team eine 10-minütige Unterzahl in die zweite Halbzeit hinein.

Trotz Unterzahl konnte der ETUF den Beginn der zweiten Halbzeit ausgeglichen gestalten und machte sich - wieder vollzählig - auf den Weg, den Ausgleich zu erarbeiten. Hierbei trafen die Gäste aber nur selten die richtige Entscheidung. Aachen attackierte zum Teil zu dritt den ballführenden ETUF-Spieler und eroberte so schon im Mittelfeld den Ball. Eine dieser Eroberungen führte über einen schnellen Konter zum 2:0 (43.).

Nur vier Minuten später dann die Vorentscheidung: ETUFs Florian Teichelkamp sah nach einem als absichtlich interpretierten Fußspiel die gelbe Karte, über die sich ETUF-Kapitän Tim Leukel gar nicht beruhigen konnte und seinem Mannschaftskameraden auf die Bank folgte. Die zweifache Überzahl nutzte Aachen postwendend zum 3:0 (47.).

Wieder komplett liefen die Gäste jetzt einen Angriff nach dem anderen, hatten in der 49. Minute einen Lattentreffer zu verzeichnen, bekamen insgesamt 6 Strafecken, konnten aber auch die besten Chancen nicht zu einem Treffer nutzen. Stattdessen traf Aachen in der 67. Minute zum 4:0 und ETUF-Mittelfeldmotor Marian Marx sah kurz vor Schluss auch noch gelb.