ETUF - MSC 3:4 (1:2) und ETUF - BW Köln 0:3 (0:2)

In den ersten Minuten war das Spiel ausgeglichen. Der ETUF wurde dann stärkster, lief aber in der 10. Minute in einen Konter, den Diego Ratta zur Gästeführung nut…

In den ersten Minuten war das Spiel ausgeglichen. Der ETUF wurde dann stärkster, lief aber in der 10. Minute in einen Konter, den Diego Ratta zur Gästeführung nutzte.
Nur fünf Minuten später glich Tim Schrödter aus kurzer Entfernung aus, alles wieder offen. Auch zwei weitere Tore von Diego Ratta per Strafecken in der 28. Minute und gleich zu Beginn der zweiten Hälfte entschieden das Spiel noch nicht.
Die ETUF-Herren fanden ins Spiel zurück. Tim Schrödter verkürzte in der 42. Minute auf 2:3 und Cedric Jakobi schaffte mit einer flach verwandelten Strafecke den Ausgleich (58.).
Jetzt wollte der ETUF gegen nachlassende Gäste noch mehr, kassierte aber zwei Minuten vor Schluss noch das 3:4 durch Malte Hirtz.

Bemerkenswert ist die Schiedsrichterleistung. Trotz des engen Spiels kamen die Herren Knechten und Sartory mit nur einer grünen Karte aus.

ETUF - BW Köln 0:3 (0:2)

Wer weiss, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn der ETUF die vielen hochkarätigen Torchancen in der ersten Viertelstunde genutzt hätte. Der BW-Keeper hatte einen bärenstarken Tag und hielt sein Team im Spiel.
Auf der anderen Seite machte Daniel Montag seinen Stürmerkollegen vom ETUF vor wie es geht, setzte sich gegen zwei Abwehrspieler und Torwart durch und brachte die Gäste in der 25. Minute in Führung.
Und weil das so leicht ging, wiederholte er das in der 34. Minute gleich und erzielte fast aus der gleichen Position das 2:0.
Als Blau-Weiß dann in der 39. Minute das 3:0 nach einem schnell ausgeführten Freischlag erzielte, war das Spiel gelaufen.
ETUF versuchte zwar alles, hatte auch neben vier Strafecken noch weitere gute Möglichkeiten, blieb aber erfolglos.

Ben Göntgen, zusammen mit Michael Pietzsch souveräner Spielleiter, formulierte es am Ende so: "Heute hättet Ihr auch 140 Minuten spielen können und immer noch kein Tor geschossen."