ETUF - Jahn Oelde 4:2 (0:2)

Wie geht ein Spiel aus, in dem man 48 Minuten kein Tor schießt und zur Pause 0:2 hinten liegt?
4:2 (jedenfalls dann, wenn der ETUF spielt).
Die erste Halbzeit…

Wie geht ein Spiel aus, in dem man 48 Minuten kein Tor schießt und zur Pause 0:2 hinten liegt?
4:2 (jedenfalls dann, wenn der ETUF spielt).
Die erste Halbzeit erforderte viel Geduld bei den Zuschauern. Oelde stellte sich von vornherein in der eigenen Hälfte (mit Tendenz zum Schusskreisrand) auf und suchte seine Chance durch Konter. Unsere Herren schafften es zu selten, dieses Bollwerk so in Bewegung zu bringen, dass sich Lücken für Torchancen ergaben. Die drei Möglichkeiten, die sie dann bei Standards (zwei Strafecken und ein Siebenmeter) hatten, wurden vergeben. Es passte ins Bild, dass Oelde nach zwei Fehlern in der ETUF-Abwehr zu zwei Treffern (7. und 24. Minute) kam.

Auch im zweiten Durchgang war es nicht leicht, gegen die tief stehenden Oelder in den Kreis zu kommen. Erst drei Strafecken (damit 100 % Ausbeute in der zweiten Halbzeit) durch Paul Schäfers, Kim Hollinderbäumer und Cedric Jakobi brachten den ETUF zwischen der 48. und 54. Minute auf den richtigen Weg.

Paul Schäfers setzte gegen müde gespielte Gäste in der 58. Minute mit dem 4:2 den Schlusspunkt.

Am Ende war es ein Arbeitssieg, der die ETUF-Herren weiter an der Tabellenspitze hält.

Tore ETUF: Paul Schäfers (2), Kim Hollinderbäumer, Cedric Jakobi

KE: ETUF: 5 (3)
Oelde: 3 (1)