ETUF - HCE 2:2 (1:0)

Es war kein hochklassiges Spiel und - bis auf die letzten Minuten - auch nicht wirklich spannend. Die Defensivarbeit des ETUF war zu stark, um - mit Ausnahme von ins…

Es war kein hochklassiges Spiel und - bis auf die letzten Minuten - auch nicht wirklich spannend. Die Defensivarbeit des ETUF war zu stark, um - mit Ausnahme von insgesamt vier Strafecken, die fast alle von ETUF-TW Jolk abgewehrt wurden - Torchancen des HCE zuzulassen. Im Angriff spielte der ETUF konzentriert und kontrolliert, hatte auch einige gute Szenen im HCE-Kreis, vergab aber die eine oder andere Torchance leichtfertig.

In der 14. Minute konnte der ETUF seine erste Strafecke zwar nicht direkt nutzen, der vom HCE-Torwart nur abgelenkte Torschuss wurde aber von einem Feldspieler auf der Linie mit dem Fuß aufgehalten. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Fabian Paß gewohnt sicher zum 1:0.

Auch nach dem Rückstand tat der HCE nichts für das Spiel und ließ es zu, dass die ETUF-Verteidiger sich den Ball minutenlang in der eigenen Hälfte zuspielten.

In die zweite Hälfte startete der ETUF kontrolliert offensiv und kam schon in der 32. Minute zum zweiten Treffer. Fabian Paß, dieses Mal schön frei gespielt von Max Gniesmer, setzte sich gegen den Torwart durch und traf zum 2:0. Danach verflachte das Spiel immer mehr. Die Gäste hätten etwas tun müssen, da sie nur bei einem Sieg sich noch realistische Chancen ausrechnen konnten, den ETUF noch einzuholen, stellten sich aber unverändert tief hinten rein. Die Gastgeber riskierten nicht mehr viel.

Sieben Minuten vor Schluss entschied der HCE sich dann doch für die offensive Variante, nahm den Torwart heraus, was aber zunächst auch keinen Vorteil brachte. Erst ein individueller Fehler der bis dahin fast fehlerfreien ETUF-Defensive auf der linken Seite und eine feine Einzelleistung des HCE-Angreifers führte zum Anschlusstreffer (1:2 - 54. Minute). Danach war der HCE am Drücker, ein weiterer Fehler des ETUF führte zu einer weiteren Strafecke für den HCE, die dieses Mal den Weg ins Tor fand. 2:2 in der 59. Minute.

Der HCE war offensichtlich mit diesem Ergebnis zufrieden, schickte den Torwart wieder in sein Tor und zog sich wieder in die eigene Hälfte zurück. Die Gastgeber riskierten am Ende auch nichts mehr, waren aber offensichtlich auch selbst überrascht, dass sie sich nach starkem Spiel noch so hatten überrumpeln lassen.

So ist die Antwort auf die Frage nach dem Meister der Oberliga eine Woche verschoben. In Mettmann wollen die ETUF-Herren jetzt alles klar machen.

Tore ETUF:Fabian Paß (2)