ETUF - DSC 4:3 (2:1)

War es in der vergangenen Woche Paul Schäfers, der mit drei Toren seinem ETUF den Sieg in Marienburg sicherte, setzte gegen den DSC Cedric Jakobi noch einen drauf. …

War es in der vergangenen Woche Paul Schäfers, der mit drei Toren seinem ETUF den Sieg in Marienburg sicherte, setzte gegen den DSC Cedric Jakobi noch einen drauf. Er erzielte alle vier Tore (davon drei direkt verwandelte Strafecken) und bewahrte die Gastgeber damit vor einer Pleite gegen den DSC.
Der ETUF machte sich das Leben unnötig schwer. Die Jungs von Trainer Uli Klaus hatten den DSC gut im Griff, spielten aber dann und wann so sorglos wie eine Knabenmannschaft und ermöglichten es dem DSC, immer wieder ins Spiel zurück zu finden.
Die Gäste hielten in der ersten Halbzeit ihren Kasten lange sauber, konnten in der 29. Minute das 1:0 für den ETUF durch den mit aufgerückten Verteidiger Cedric Jakobi nicht verhindern - hart und platziert traf er argentinisch ins lange Eck.
Nur zwei Minuten später der erste Aufreger im Spiel. Der tornahe Schiedsrichter entschied - entgegen der Wahrnehmung fast aller Spieler und auch seines Schiedsrichterkollegen - auf Abschlag für den DSC statt langer Ecke für den ETUF. Der DSC brachte den Ball schnell ins Spiel - während die Hälfte des Gastgeberteams damit beschäftigt war, dem Schiedsrichter seinen Fehler zu erklären - und schloss den Konter mit einem Treffer von Philip Pohl zum 1:1 ab (31. Minute). Das Reklamieren brachte dem ETUF zusätzlich noch zwei grüne Karten ein. Der DSC versuchte, die doppelte Überzahl für sich zu nutzen, schob alle Spieler nach vorne und kassierte einen Konter, der zu einer Strafecke für den ETUF führte. Cedric Jakobi verwandelte flach und präzise zum 2:1 - Halbzeitstand (33. Minute).
In der zweiten Hälfte das gleiche Bild: ETUF war optisch überlegen, konnte den Ball aber nicht gefährlich in Tornähe bringen. Einen Aussetzer in der ETUF-Defensive nutzte Mathis Steindor zum überraschenden erneuten Ausgleich (41. Minute). Cedric Jakobi brachte sein Team kurz darauf wieder in Führung (Strafecke in der 43. Minute) und setzte in der 55. Minute noch einen weiteren Eckentreffer zum 4:2.
Der DSC steckte nicht auf, nutzte einen nächsten Stellungsfehler der ETUF-Defensive zum Anschlusstreffer durch Carsten Kaltenbrunn (63. Minute) und hatte noch Chancen zum Ausgleich. Auch hier gab es noch einen Aufreger: der DSC reklamierte vehement eine Strafecke kurz vor Spielende (hatten die nachher hierzu befragten ETUF-Spieler auch wie der DSC gesehen) und hatte Glück, dass nur ein Spieler grün gezeigt bekam - ausgleichende Gerechtigkeit in Sachen "nicht ganz richtig gesehen". Hätten alle Spieler so wenig Fehler gemacht wie die spielleitenden Schiedsrichter, hätten die Zuschauer ein tolles Spiel gesehen, so blieb es bei einem bis zuletzt spannenden Spiel auf mäßigem Regionalliga-Niveau.

Tore: EUF: Cedric Jakobi (4)
DSC: Carsten Kaltenbrunn, Philip Pohl, Mathis Steindor

KE: ETUF: 6 (3)
DSC: 3 (0)

Karten: ETUF: 3 x grün
DSC: 2 x grün