ETUF - Aachener HC 3:2 (1:1)

ETUF-Trainer Matthias Hinsken hatte seine Jungs gewarnt. Aachen - mit dem Rücken zur Wand - würde alles geben, um Punkte vom Baldeneysee mitzunehmen. Offenbar habe…

ETUF-Trainer Matthias Hinsken hatte seine Jungs gewarnt. Aachen - mit dem Rücken zur Wand - würde alles geben, um Punkte vom Baldeneysee mitzunehmen. Offenbar haben die Jungs aber nicht richtig zugehört. Aachen war in der ersten Halbzeit das klar bessere Team, machte aber zu wenig aus seiner Überlegenheit.
Aus vier Strafecken wurde lediglich ein Tor erzielt. Goalgetter Calvin Pernak traf im Nachschuss nach der vierten Strafecke in der 20. Minute zum 1:0 für die Gäste. Erst danach wurde der ETUF so langsam wach und schaffte mit seiner ersten Strafecke kurz vor dem Halbzeitpfiff den Ausgleich (Kim Hollinderbäumer).

Die Halbzeitansprache von Matthias Hinsken hatte es in sich. Dieses Mal verstanden es seine Jungs und legten gleich richtig los. Erst traf Kapitän Tim Leukel zum 2:1 (33.), dann - nur zwei Minuten später erhöhte Marian Marx mit der zweiten Ecke für den ETUF auf 3:1 (35.). Die Gastgeber drückten weiter auf das Tempo und Aachen hatte sichtlich Schwierigkeiten. ETUF hatte noch 5 weitere Strafecken, auf die sich die Aachener jetzt aber so gut eingestellt hatten, dass dem Gastgeber kein weiterer Treffer gelang. Auf der anderen Seite schafften es die Aachener aber kaum einmal, gefährlich vor das ETUF-Tor zu kommen. In der 47. Minute nutzten sie aber doch eine Unaufmerksamkeit in der ETUF-Abwehr zum 2:3-Anschlusstreffer durch Stephan Kochendörfer.

Mehr war dann aber nicht mehr drin, was die Aachener umso mehr geschmerzt haben dürfte, als sie von dem Ergebnis aus Oelde erfahren haben.

Tore: ETUF: Kim Hollinderbäumer. Marian Marx, Tim Leukel
AHC: Stephan Kochendörfer, Calvin Pernak

KE: ETUF: 7 (2)
AHC: 4 (1)