Deutsche Nationalmannnschaft mit großer Spielfreude: 7 : 1 gegen Polen.

Die Stimmung am Baldeneysee hätte nicht besser sein können. Bei Kaiserwetter und vor einem enthusiastischen Publikum trafen die Deutschen Herren auf die Ho…

Die Stimmung am Baldeneysee hätte nicht besser sein können. Bei Kaiserwetter und vor einem enthusiastischen Publikum trafen die Deutschen Herren auf die Hockey-Nationalmannschafts Polens, die deutlich mit 7:1 besiegt wurde. Der höchste Sieg im Rahmen des Trainingscamps zur Vorbereitung auf die Champions Trophy, die in diesem Jahr in Mönchengladbach stattfinden wird. Alexander Streit hat diesen tollen Tag im ETUF mit der Kamera festgehalten und wieder fantastische Fotos vom Länderspiel gemacht. Ebenso unser Mitglied Dr. Klaus Höcker, seine Bilder sind hier zu finden: http://www.hockeyfocus.de. Und noch mehr Bilder, von Odile Baumann, könnt Ihr Euch hier anschauen. Im folgenden der DHB-Bericht. 22.05.2010 (hockey.de) - Die deutschen Herren haben auch das zweite von drei Testspielen gegen Polen im Rahmen des Lehrgangs in Mönchengladbach und Essen klar für sich entschieden. Auf der Anlage von ETUF Essen war die DHB-Auswahl über 70 Minuten das bessere Team und setzte sich am Ende verdient mit 7:1 (4:0) durch. „Defensiv wurden wir heute nicht besonders gefordert“, analysierte Bundestrainer Markus Weise. „Offensiv haben wir bis weit in die zweiten Hälfte sehr engagiert gespielt und den Zuschauern ein schönes und torreiches Spiel geliefert.“ Vor allem sei er mit der Leistung der zweiten Garde zufrieden gewesen. Neben Debütant Pilt Arnold waren erneut einige Nachrücker zum Zuge gekommen. Nicht gespielt haben die Torhüter Tobias Franzke und Tim Jessulat sowie Tim Stulle und Christopher Wesley. Die DHB-Auswahl übernahm vom Anpfiff weg die Spielkontrolle, kombinierte gut und erarbeitete sich umgehend einige Torchancen. Philipp Zeller eröffnete den Torreigen, als er in der 5. Minute mit einem Solo in den Schusskreis eindrang und den Ball am Torhüter vorbei lupfte. Polens erste echte Chance war eine Strafecke in der 13. Minute, die jedoch abgelaufen wurde. Felix Oldhafer sorgte mit einer sehenswerten Aktion für das 2:0 und für Raunen auf den Zuschauerrängen. Einen Abpraller hob er spektakulär ins rechte obere Eck (15.). Mit zwei nahezu identischen Treffern - vom Kreisrand aus der Drehung argentinisch abgeschlossen - stellten Oskar Deecke und Jannik Otto den 4:0-Pausenstand her. Darüber hinaus hatte das deutsche Team noch einige Chancen, schon nach 35 Minuten klarer zu führen. Unter anderem parierte der polnische Keeper eine Strafecke von Martin Häner (30.). Kurz nach Wiederanpfiff die zweite Strafecke für Deutschland (36.), doch auf „schwierigem Untergrund“ (Weise) brachte auch diese nichts ein. Und auch sechs Minuten später verfehlte die Kugel nach einer Eckenkombination das polnische Gehäuse knapp. Die deutschen Herren hatten das Geschehen weiter gut im Griff, die Polen hingegen brachten offensiv kaum nennenswerte Szenen zu Stande, auch, weil sie damit beschäftigt waren, einen höheren Rückstand möglichst zu vermeiden. Doch die Deutschen legten noch Treffer nach: Felix Oldhafer drückte den Ball nach einem schönen Solo und Pass von Martin Zwicker zum 5:0 über die Linie (53.), in der 58. Minute war Oskar Deecke bei einem Pass kurz vor dem Keeper am Ball. Sein Stecher bedeutete das 6:0 (58.). Seinen Dreierpack machte der Krefelder nur drei Minuten später perfekt, als er als letzte Station eines schönen Konters argentinisch abschloss. Doch auch Polen sollte noch seinen Ehrentreffer erzielen, brauchte dafür aber auch ein bisschen Glück. Die zweite Strafecke für die Osteuropäer landete zwar bei Keeper Weinhold, der Abpraller traf jedoch Kapitän Max Müller. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Tomasz Dutkiewicz.