Hinten von links: Aline Höcker, Linda Sehlbach, Julia Bellenbaum, Hannah Jung, Nina Becker, Janine Beermann, Dorothee Kohler. Vorne von links: Katharina Sommer, ´Anna Giskes, Susi Struth, Tanja Barfeld, Judith Pusch. Leider waren nicht alle Spielerinnen b

Mit teilweise verändertem Kader in die Rückrunde.

Nach der langen Winterpause, hat die Mannschaft im März ihre Vorbereitungsphase für die Rückrunde der 2. Bundesliga Gruppe Nord begonnen. Als 6. der Hinrunde, …

Nach der langen Winterpause, hat die Mannschaft im März ihre Vorbereitungsphase für die Rückrunde der 2. Bundesliga Gruppe Nord begonnen. Als 6. der Hinrunde, nur einen Punkt vor dem folgenden Bonner THV und 6 Punkte vor dem Letzten Marienthaler THC wird die Rückrunde für die Damen schon große Anstrengungen und vollen Einsatz erfordern, damit sicher die Klasse erhalten wird, was natürlich für die gesamte Hockeyriege, deren führende Mannschaft sie ja schon seit einigen Jahren ist, von großer Bedeutung sein wird.

Nach der langen Winterpause, hat sich die Mannschaft erneut stark verändert. Louise Altenstein ist wieder nach Rot Weiß Köln zurückgegangen, wo sie in der 2. Mannschaft spielen wird, nachdem sie sich auch beruflich wieder nach Köln orientiert hat. Luisa Schäfer muss aus gesundheitlichen Gründen länger pausieren. Die Geschwister Birthe und Maren Hülser müssen aus ausbildungstechnischen Gründen kürzer treten, können an der Vorbereitung nur sporadisch teilnehmen, d.h. ihr Einsatz wird wenn überhaupt, nur sporadisch möglich sein. Susi Struth wird die alleinige Torfrau sein, da Nina Zibuschka an der Schulter operiert werden musste und die gesamt Rückrunde nicht spielen kann. Unsere Damenwartin Julia Fette sieht Mutterfreuden entgegen. Eine besonders schöne Vorfreude, und wir wünschen ihr eine harmonische Zeit bis zur Geburt ihres Kindes. Das ist schon ein ganz schöner Aderlass. Nachdem unser Eigengewächs Kathi Sommer schon in der Halle teilweise dabei war, haben sich nun auch Nele Mahlstedt und Nina Schuster intensiv an der Vorbereitung beteiligt und wollen bei den Damen dabei sein. Drei Mädels aus der eigenen Jungend sind aber leider im Vergleich mit Uhlenhorst Mülheim und dem DHC Düsseldorf, zweifelsohne die beiden Aufstiegskanidaten der 2. Bundesliga Gruppe Nord, viel zu wenig. Wir hoffen sehr darauf, dass die vom Vorstand nun intensivere Förderung unserer Jugend dazu beitragen wird, dass unsere 1. Damen in der Zukunft auf einen größeren Nachwuchs hoffen können.

Weitere Spielerinnen mussten also gesucht werden, um die entstandene Lücke bestmöglich zu schließen. Da wurde unser Scout Dirk Schulten aktiv. Aus Bonn kommt Julia Bellenbaum, die in Essen eine Stelle an der Universität angetreten hat. Leoni Kunze kommt von der ETG Wuppertal, wo Dirk sie bei den Spielen der 2. Damen beobachten konnte, und dann kommt noch Dorothee Kohler, auch ein erfahrene Hockeyspielerin, die ursprünglich von Blau Weiß Berlin kommt, zuletzt aber beim HC Basel aktiv war und seit einiger Zeit in Düsseldorf in der Pharmazie tätig ist.

Die Entscheidung des Vorstandes, dass Thorben Wegener in der Zukunft nicht mehr für die 1. Damen zuständig sein wird, sondern vorrangig für die Jugend und die 1. Herren, hat die Mannschaft natürlich betroffen gemacht, denn der Wechsel vom vorherigen Trainer Boaz Janssen ist ja noch nicht lange her. Wir gehen aber davon aus, dass Thorben für die Rückrunde noch komplett zur Verfügung stehen wird, zumal diese bereits am 1. Juni zu Ende sein wird. Der Trainingsaufbau und der Aufwand der Damen für die anstehende Rückrunde sind sehr intensiv, aber im Endeffekt werden die Punktspiele darüber entscheiden, wo die Mannschaft am Ende stehen wird. Chancen gegen Flottbek und den DHC Hannover Punkte zu ergattern und auch gegen die TG Heimfeld und den Bonner THV zu punkten sind aufgrund der Vorrunde durchaus vorhanden, aber neben einem vollen Einsatz aller Mädels das Beste zu geben, gehört eben auch oft das notwendige Glück dazu, und natürlich hoffen wir, dass alle Mädels gesund durch die Rückrunde kommen. Möge dies Alles gelingen. Ab Platz 4 ist für die Mädels eigentlich Alles drin.

Bei nur drei Heimspielen am 10., 11. und 17.5. brauchen die Mädels aber auch die Unterstützung ihres Heimpublikums, d.h. sie hoffen, dass die Mitglieder der Hockeyriege sie bei diesen bestmöglich unterstützen werden, besonders gegen Heimfeld und Großflottbek an dem Doppelwochenende!

Zurück