1. Damen: ETUF-CHTC 3:2 (0:2)

Gegen einen gut defensiv eingestellten Gegner aus Krefeld fanden die ETUF Damen nie ganz ins das gute Kombinationshockey des letzten Wochenendes. Die Ausfälle von F…

Gegen einen gut defensiv eingestellten Gegner aus Krefeld fanden die ETUF Damen nie ganz ins das gute Kombinationshockey des letzten Wochenendes. Die Ausfälle von Freda Engels und Hille Keusgen (Grippe und Knieverletzung) waren dem ETUF Spiel deutlich anzumerken. „Wir mussten in den Positionen umstellen, so Trainer Herzbruch, und das führte zu Abstimmungsschwierigkeiten im gesamten Team.“ Krefeld nutzte direkt in der ersten Minute eine Nachlässigkeit in der ETUF Abwehr zur 1:0 Führung. durch T. Horn. ETUF kam zwar zu einigen Chancen, scheiterte jedoch immer wieder an der sehr guten Krefelder Torfrau N. Baumeister. Krefeld konnte in der 15 Minute auf 2:0 durch A.Wellen erhöhen. Auch danach hatte ETUF die optische Feldüberlegenheit, marschierte rechts und links in den Krefelder Kreis, ohne das etwas Zählbares dabei raussprang. „ Ich möchte gar nicht wissen, wie oft wir heute die Hundekurve gelaufen sind und daraus nichts gemacht haben“, so Trainer Herzbruch. Die gute Krefelder Defensive verhinderte viele ETUF Angriffe und Krefeld blieb durch gefälliges Konterspiel stets gefährlich. Mit einem 0:2 Rückstand gingen die ETUF Damen in die Halbzeitpause. Auch nach der Halbzeit fanden die ETUF Damen keine Lösung, wie sie Krefelder Abwehr um Torfrau N. Baumeister überwinden sollten. ETUF erhöhte durch taktische Umstellung noch mehr den Druck, jedoch dauerte es bis zur 48. Minute, ehe Dinah Grote den verdienten Anschlusstreffer erzielte. Eine Minute später konnte Tina Radner zum 2:2 ausgleichen.

Krefeld stemmte sich noch mal gegen den ETUF Druck und hatte in der 55 Minute zwei weitere Ecken, die jedoch vergeben wurden. Dinah Grote entschied aber dann das Spiel nach Zuspiel von Sybille Hinsken in der 58 Minute.
„ Das Spiel war schwerer als erwartet, so Trainer Herzbruch, der Sieg war ein wenig glücklich, denn wir haben uns sehr schwer getan. Aber es spricht auch für die Mannschaft, dass sie den 0:2 Rückstand mit viel Kampf und Willen wettgemacht hat.“ KE ETUF 7(0)
KE CHTC 5(0)
Zuschauer 100

Zurück