Erzielte das 3:2. Julia Fette

Einsatzwille. Hilfsbereitschaft. Erfolg. Die Fahrt der Damen gen Norden.

Krankheiten, Prüfungsstress, Auslandsaufenthalte ergaben nur einen Kader von 11 Spielerinnen für das 1. Spiel in Hannover und 14 in Hamburg, dieser so wichtigen Re…

Krankheiten, Prüfungsstress, Auslandsaufenthalte ergaben nur einen Kader von 11 Spielerinnen für das 1. Spiel in Hannover und 14 in Hamburg, dieser so wichtigen Reise gen Norden! So wurde Nico Paus noch aktiviert und kam nach, sowie Isabell Blum gab ihren Einstand in den 1. Damen. DHC Hannover : ETUF 0 : 0, HZ 0 : 0 Unser Minikader wurde gleich unter Druck gesetzt, doch Janine Beermann konnte in der 2 Minute die Hannoveraner Ecke ablaufen. Das Spiel ging in der 1. Halbzeit hin und her, auch wenn der DHC sich drei Ecken und wir nur eine erarbeiteten. Ab der 28. Min. gelb für Tanja Barfeld, d.h. nun 10 Minuten ohne Auswechselspielerin, aber sehr konzentriert, auch noch zum Beginn der 2. Halbzeit. In der 44 und 45 Minute Doppelecke für den DHC, aber ETUFs Torwärterin Nina Zibuscka parierte hervorragend die beiden Schlenzer. Hannover wurde immer stärker, ja sie dominierten die 2. Halbzeit, weil unsere Kräfte nachliessen, jedoch standen Mittelfeld und Abwehr sehr sicher und konsequent, auch weil Trainer Janssen vom Rand sein Team stets wieder gut einstellte und lautstark motivierte. Ein Konter kurz vor Schluß fast das Tor für den ETUF, aber Julia Fettes Schiebeball, an der gegnerischen Torwärterin vorbei, ging knapp neben das Tor . Ein glücklicher, hart erarbeiteter Punktgewinn und dazu mit nur einer Auswechselspielerin. Ein starker Einsatzwille. Großflottbeker THC : ETUF 2 : 3, HZ 2 : 1 Nun 14 Spielerinnen, denn Frau Hülser brachte doch ihre Tochter Birthe nach Hamburg , Lena Krüper kam sogar mit der ganzen Familie, während Luise Altenstein zur Taufe abreiste und unsere 2. Torwärterin Susi Struth war noch in Hannover nach dem Spiel angekommen, brauchte aber nicht gegen den GHTC auf dem Feld auflaufen. Eigentlich lange ausgeruht, aber doch noch nicht ganz wach, denn natürlich machte der Heimverein gleich Druck und kam bereits in der 6. Minute, unsere Abwehr hatte nachlässig geklärt, zum 1 : 0. Das 1 : 1 durch Tanja Barfeld in der 9. Minute war das Zeichen, dass ETUS Damen wieder ins Spiel gekommen waren. Tanjas 1. Tor im ETUFdress! Jeweils 2 Ecken hatten nichts eingebracht, und wieder war es dann ein Leichtsinnsfehler, den Flottbek in der 20. Minute zum 2 : 1 nutzte. Die Halbzeitansprache war deutlich, konzentrieren, genau passen und der Mannschaftskapitänin Aline Höcker noch ein Geburtstagsgeschenk machen, denn der Kuchen am morgen reichte nicht! Nach einer Ecke, ein Abspiel auf Birthe Hülser, der Pass zurück zu Janine Beermann und das verdiente 2 : 2 in 46 Minute. Das Spiel wurde nun von beiden Seiten verbissener geführt. Zuerst grün für Tina Walter, dann eine gelbe Karte für eine Flottbekerin, dann grün für Janine, und dann in der 52 Minute eine Verletzung von Maren Hülser, die einen Schläger an den Kopf bekam, Gott sei Dank am rechten Haaransatz, aber ab ins Krankenhaus. Eine Schwächung in der Verteidigung, nein nun erst recht bis zum Äußersten kämpfen. In der 62 Minute gelb für das Geburtstagskind, aber dann vier Minuten später das 2 : 3 durch Julia Fette, nachdem Tanja Barfeld sich am linken Flügel schnell vorgearbeitet hatte, beim Torschuß jedoch scheiterte. Julia reagierte am schnellsten, zog den Ball weg von der Hand der Torwäterin und hob ihn ins Netz. Großer Jubel bei den ETUF Damen! Ein ganz wichtiger Sieg. Ein Lob an die gesammte Mannschaft und an Janine, die ihre Kameradinnen auf dem Feld in beiden Spielen deutlich dirigierte und motivierte, alles zu geben! Gegen die Nachbarn in der Tabelle, trotz kleinem Kader, nicht verloren! ETUFs Damen bleiben Dritter in der Tabelle. Wer hätte das am Samstagmorgen gedacht?

Zurück