Platz

Vor 50 Jahren wurde im ETUF der erste Spatenstich in Sachen Golf auf dem Gelände der ehemaligen Kruppschen Gärtnereien vollzogen. Nach etlichen Erweiterungs- und Umbauarbeiten zeichnete sich jedoch ab, dass die Bespielbarkeit des Golfplatzes bedingt durch Baugrund- und Konstruktionsmängel für kommende Generationen nicht gewährleistet war.

Somit wurde 2007 mit dem Golfplatzarchitekten Karl F. Grohs ein Konzept erarbeitet, welches die langfristige Bespielbarkeit des Platzes sicherstellen und die Attraktivität des Platzes steigern sollte. In den Jahren 2008 bis 2010 wurde sukzessive der weitgehend kranke Fichtenbestand reduziert, weiterhin wurden wechselfeuchte Mulden an den Fairways, Drainagen und zwei neue Teiche zur Wasseraufnahme nach Regenfällen gebaut sowie fünf Grüns komplett erneuert.

Alle Maßnahmen haben sich bewährt – das Grundkonzept zur Beseitigung der Nässeprobleme geht auf –, und die Bespielbarkeit des Platzes hat sich auch während der Saison erheblich verbessert. Die Attraktivität der Anlage ist, wie sich an den vielen positiven Reaktionen auch von auswärtigen Spielern zeigt, deutlich gestiegen, und der Platz wird allseits gelobt.