Wir sind dann mal weg……..

Es ist längst zur Tradition geworden, dass die ETUF-Senioren einmal im Jahr zu einer Golfreise starten. So auch in diesem Jahr. 19 unternehmungs- und golflustige Se…

Es ist längst zur Tradition geworden, dass die ETUF-Senioren einmal im Jahr zu einer Golfreise starten. So auch in diesem Jahr. 19 unternehmungs- und golflustige Senioren machten sich auf den Weg zum Golfclub Gut Heckenhof. Dort wollte man zwei herrliche Golftage verbringen. Zunächst war jedoch ein Zwischenstopp im GC Rhein-Sieg in Honnef angesagt. Hier ging es über 18 Löcher nach Stableford. Bestens gelaunt trafen alle pünktlich auf dem Parkplatz des Golfclubs ein, obwohl die Navigationsgeräte einigen Herren ein wenig zusetzten. Doch so bekamen sie wenigstens eetwas von der schönen Landschaft zu sehen. Sahen sie auch so. Leider wurde es gegen Ende des Turniers ein wenig feucht. Präziser: Es begann, in Strömen zu regnen. Doch unsere Senioren, allesamt (fast) aus hartem Holz, belächelten die Situation und freundeten sich rasch mit der Club-Gastronomie an. Klaus Schmitz befand, dass die Mädchen immer schöner werden, je älter man selbst ist. Stummes Nicken der anderen Senioren durfte als Zustimmung gewertet werden.

Hernach begab man sich auf den Weg zum Golfclub Gut Heckenhof. Nach fast erfolgreichem Einchecken hatte man Gelegenheit, sich für das abendliche Menü herauszuputzen. HaWi Stremmel hatte man die falsche Zimmernummer aufgeschrieben. Nach etwa 10minütiger Bemühung, die Elektronik zum Einlenken zu bewegen und die Zimmertür zu öffnen, beendete er seine Bemühungen mit einem abschließenden satten Elfmeter gegen die Tür. Und siehe da. Die Tür öffnete sich…………und heraus kamen 2 blutjunge, aber coole Mädchen und erkundigten sich, ob es denn so dringend sein. HaWi stammelte etwas von „sorry, Versehen, dumm gelaufen, nichts für ungut“ und stampfte wutschnaubend zurück zur Rezeption. Die Dame dortselbst konterte auf HaWi`s Vorwurf mit dem allen bekannten Satz: „Das kann überhaupt nicht sein .“ Konnte es aber. Nun bekam er die richtige Zimmernummer genannt und ein fast glücklicher HaWi schleppte sein gesamtes Gepäck zurück zu Haus Nummer 1. Kann jedem passieren, dem Dümmsten aber zuerst.

Der nächste Tag begann mit guter Laune, Sonnerschein und einem feinen Turnier über 18 Löcher nach Stableford auf einem sehr schönen Golfplatz. Am Abend, Spielführer Gunter Hansen hatte die Ergebnisse beider Tage bewertet, erfolgte nach einem ausgesuchten Menü die Siegerehrung.

Netto-Sieger Klasse A: Dietmar Stolke

Netto-Sieger Klasse B: Ernst Janson

Brutto-Sieger: HaWi Stremmel

Der dritte Tag wollte den Vierer als Bestball. Schönes Wetter machte uns den Abschied schwer. Aber nach 18 Löchern und einem Süppchen kam Heimweh auf: Man wollte schnell wieder „dahoam“ sein.

Ja, so sind die Senioren. Stark in der Fremde, aber nach 3 Tagen siegt der Stallgeruch. Dem Drang zum ETUF kann keiner widerstehen.

HaWi