Wasser marsch - Jungseniorinnen in Wettkampflaune

Tage lang anhaltender Regen, Sturm und Gewitter haben die Vorfreude auf den zweiten Liga-Spieltag bei den Jungseniorinnen nicht gerade ins unermessliche gesteigert. …

Tage lang anhaltender Regen, Sturm und Gewitter haben die Vorfreude auf den zweiten Liga-Spieltag bei den Jungseniorinnen nicht gerade ins unermessliche gesteigert. Die sportliche Einstellung bei den ETUF-Damen litt jedoch keineswegs unter dem grausigen Wetterbericht. Eigentlich schon vor dem Start hatte so manches Handtuch seinen Dienst quittiert - wohl derjenigen, die trocken nachrüsten konnte und vielleicht sogar einen Caddy zur Seite hatte...

Die Damen wollen hier nicht jammern und schon gar nicht nach Ausreden suchen. Denn: Ann Baer, Petra Heinrichs-Weber, Britta Knappmann, Christiane Plato, Inga Stollmann und Ulrike Wensing erkämpften sich nur 5 Schläge hinter den Gastgeberinnen aus Oberhausen den respektablen zweiten Platz. Wasser hin, Wasser her - zwischendurch blieb es sogar noch ein paar Bahnen trocken. Und mit dem „schweren Geläuf“ taten sich schließlich alle Spielrinnen schwer.

Aufgrund der ausgesprochen widrigen Umstände und der dementsprechend schlechten Ergebnisse wurde dieser Spieltag mit CR -4 als nicht Vorgaben wirksam erklärt.

Das Zwischenergebnis nach 2 Spieltagen: 1. GC Schloß Westerholt (193), 2. ETUF Golfriege (198), 3. Op de Niep (234), 3. GC Oberhausen (234), 5. GC Schwarze Heide (255).

Und diesmal ein superdickes Dankeschön an unsere Regencaddys Corina Gothe, Bettina Streit und Bernd Wensing.