Preis des Präsidenten / Preis des Spielführers am 27/28.05.07

Dieses Turnier hat Tradition. Seit mehr als 2 Jahrzehnten kann mit einer großen Teilnehmerzahl kalkuliert werden. Da laden der Präsident einerseits und der Spielf

Dieses Turnier hat Tradition. Seit mehr als 2 Jahrzehnten kann mit einer großen Teilnehmerzahl kalkuliert werden. Da laden der Präsident einerseits und der Spielführer andererseits zu einem Turnier über 36 Löcher als Zählspiel bzw. nach Stableford, gespielt an 2 Tagen, ein. Während für den Präsidentenpreis die Vorgaben 0 bis 20,0 melden können, sind es beim Spielführerpreis die Vorgaben 20,1 bis 45,0. So ist es seit Bestehen dieses Turniers, so ist es usus. Während wir im April mit hochsommerlichen Temperaturen verwöhnt wurden, muss es jetzt im Mai auch schon mal eine etwas wärmere Kleidung sein. Aber muss es ausgerechnet an Pfingsten bei unserem Traditionsturnier junge Dackel regnen?! In der Tat war die 1. Runde am Sonntag nicht dazu angetan, in Euphorie zu verfallen. Der Regen gab sein Bestes, lief zur Höchstform auf. Als endlich die Grüns 1, sechs und sieben unter Wasser standen, durfte das Turnier unterbrochen werden. Man legte Hand an, versetzte Löcher an trockenere Stellen der Grüns und hoffte auf Wetterbesserung. Nach fast einer Stunde Zwangsaufenthalt im Clubhaus musste die Wettspielleitung Farbe bekennen. Was nun? Man bestimmte, nachdem der Regen sich fast gelegt hatte und die Grüns wieder bespielbar waren, weiter zu spielen. Sollte sich der Regen jedoch wieder seiner Macht besinnen und erneut auf uns niederprasseln, sollte nicht mehr unterbrochen, sondern abgebrochen werden. Ein Tag ohne Wertung. Das Turnier würde somit auf 18 Löcher am Montag reduziert. So kam es denn auch. Es waren kaum 3 Löcher gespielt, da begann es erneut zu regnen. Das Turnier, der 1. Spieltag wurde abgebrochen. Am Montag wollten wir einen neuen Versuch starten. Der Montag hielt, was der Sonntag bereits zugesagt hatte. Nieselregen bestimmte das Bild. Dennoch wollten wir, da der Golfplatz die Nässe hervorragend verarbeitet hatte, das Turnier in „Würde“ und dem Stellenwert angemessen beenden. So ging es ans 1. Tee. Der Nieselregen blieb unbeeindruckt. Zärtlich und behutsam netzte er unsere Häupter und Schultern, bahnte sich langsam einen Weg über Brust und Rücken bis hin zum .........! Hallo, jetzt nicht ins Schwärmen geraten. Wir sind immer noch im Turnier! Und da wurde aus durchaus verständlichen und gut nachvollziehbaren Gründen kein technisch hochwertiges Golf abgeliefert. Man hatte seine Probleme. Aber auch das ist Golf! Schließlich kamen alle ohne größere Blessuren am Clubhaus an. Trotz der widrigen Bedingungen waren alle froh, gespielt zu haben. Hier und da war man um einige Erfahrungen reicher. Und das ist doch auch mal was. Präsident Jochen Kollmeier begrüßte die Teilnehmer und lobte Disziplin und Stehvermögen. Als Dank überreichte er allen Damen je eine wunderschöne Edel-Rose, die auf den noch wunderschöneren Namen „Dolce vita“ hört. Unsere Ladys waren hin und weg. Das ist Stil! So mögen wir es. Danach überreichte er die ausgelobten Preise: 1. Brutto Raphael Rubin 71 Schläge 2. Brutto Matthias Spiegel 72 Schläge 3. Brutto Peter Ruppel 78 Schläge 1. Netto Carolin Küpper 65 Netto-Schläge 2. Netto Georg Bergerfurth 67 Netto-Schläge 3. Netto Raphael Rubin 67 Netto-Schläge Spielführer HaWi Stremmel nahm die Ehrung der Sieger des Spielführer-Preises vor. 1. Brutto Jörg Matena 16 Brutto-Punkte 2. Brutto Klaus Wittkuhn 10 Brutto-Punkte 3. Brutto Gunter Hansen 9 Brutto-Punkte 1. Netto Jörg Matena 36 Stablf.-Punkte 2. Netto Klaus Wittkuhn 33 Stablf.-Punkte 3. Netto Barbara Gaffron 30 Stablf.-Punkte HaWi