Offene Essener Herren-Stadtmeisterschaft 2007 am 14./15.07.07

Für alle Essener Golfer ist dies die größte und wichtigste Veranstaltung im Jahr. Teilnehmen dürfen alle Golfer, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, mindeste…

Für alle Essener Golfer ist dies die größte und wichtigste Veranstaltung im Jahr. Teilnehmen dürfen alle Golfer, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, mindestens über ein Handicap -28 verfügen und Mitglied in einem Essener Golfclub sind oder in Essen wohnen und in einem anderen Golfclub sind. Da kommt was zusammen. Schließlich hatten allein 14 Single-Handicaps gemeldet. Dass durfte sehr gute Scores und somit großes Golf versprechen. Die 1. Runde wurde am Samstag auf der Anlage des ETUF gespielt. Hier war es Matthias Spiegel, der mit 1 Schlag über Platzstandard die Duftmarke setzte. Stefan Adam mit 2 und HaWi Stremmel und Friedrich-Karl Hohendhahl mit je 4 Schlägen erspielten die besten Scores. Doch erst der Finaltag in Heidhausen würde den Meister zeigen. Jetzt schon zu spekulieren wäre Zeitverschwendung und nur dem Moment verhaftet. Der Sonntag in Heidhausen brachte Sonne pur und mörderische Temperaturen. Hier war jetzt neben golferischem Können auch eine gute Physis gefragt. Den Leader-Flight bildeten Spiegel, Adam und Stremmel. Im Flight vor ihnen Hohendahl, Rubin und Ruppel. Sie hatten die größten Aussichten, den Titel zu holen. Während Stremmel gleich an den ersten Löchern zu erkennen gab, dass er heute besser ein gutes Buch gelesen hätte, liefen Spiegel und Adam zu golferischer Größe auf. Da gab es keine noch so prickelnde Situation, die nicht dennoch zum Par geführt hätte. Das macht die Klasse aus. So lagen sie lange Zeit Kopf an Kopf und spielten Golf vom Feinsten. Während sich bei Stefan Adam die vielen Jahre Bundesliga-Golf deutlich bemerkbar machten, war es bei Matthias Spiegel pures Talent, gepaart mit Instinkt und Gefühl. Je schwieriger der Putt, desto sicherer wurde er eingelocht. Das ist sein Spiel, seine Stärke. Und Stefan Adam demonstrierte wiederholt eindrucksvoll, wie man sich aus schwierigen Lagen befreien kann. Seve Ballesteros hätte seine helle Freude gehabt. Aber auch Hohendahl, Rubin und Ruppel boten Golf der Extraklasse. Von Frik Hohendahl wird erzählt, dass die Engel aufhören Harfe zu spielen, wenn er schwingt. Ein Schwung, um den ihn jeder Golf-Trainer beneidet und der in jedes Lehrbuch passt. Aber Raphael Rubin ist ihm dicht auf den Fersen. Ein Longhitter, bei dem nur extrem Weitsichtige eine Chance haben, seinen Drive verfolgen zu können. Und Peter Ruppel ist der Mann des kurzen Spiels. Er, der nie einen Tag verstreichen lässt, ohne nicht Putts, Chips und Pitchs ebenso gefühl- wie liebevoll zum Ziel zu bringen. Allen war der Sieg gegönnt. Und alle nahmen die Aufgabe ernst. Bei tropischen Temperaturen war kein Schwächeln gestattet. Und so war es ein wahrer Kampf. Fast 5 Stunden unter diesen Bedingungen großes Golf zu bieten, hat ganz bestimmt etwas mit Leistungssport zu tun. Am 18. Green hatte Gerd Dimsath eine Erste-Hilfe-Station aufgebaut. Pils und Frikadellen bis zum Abwinken. Alle hatten sich versammelt, um die potentiellen Sieger gebührend in Empfang zu nehmen. Eine Atmosphäre, die jedem Masters-Turnier zur Ehre gereicht hätte. Riesige Stimmung, perfekte Organisation, toller GC Heidhausen. Die Heroen: Essener Herren-Stadtmeister 2007 Matthias Spiegel 143 Schläge Vize-Stadtmeister Stefan Adam 150 Schläge Essener Senioren-Stadtmeister 2007 Peter Ruppel 152 Schläge Vize Stadtmeister Herbert Loerke 157 Schläge Die Nettopreise sicherten sich Tim Jakubowski 131 Netto-Schläge Gunter Hansen 145 Netto-Schläge HaWi