LUEG-Herren-Stadtmeisterschaft 2013

Der Modus war bekannt. Teilnehmen durfte jeder Golfer, der einem Essener Golfclub angehört oder aber in Essen wohnt und in einem anderen DGV-Golfclub Mitglied ist. …

Der Modus war bekannt. Teilnehmen durfte jeder Golfer, der einem Essener Golfclub angehört oder aber in Essen wohnt und in einem anderen DGV-Golfclub Mitglied ist. Die Resonanz war ebenso erstaunlich wie erfreulich. Der Mercedes-Händler LUEG hatte 2 Tage und je 18 Löcher gutes Golf auf guten Golfplätzen versprochen. Natürlich sollte auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen. Vorweg: Alles hat gepasst, alles hat gestimmt, und das Wetter zeigte sich von der besten Seite.

Die Verantwortlichen der 3 Essener Golfclubs, Prof. Dr. Philipp Dost (GC Haus Oefte), Jochem Schumacher (GC Essen-Heidhausen) und Ole Hansen (Golfriege ETUF) hatten zusammen mit den Organisatoren der Firma LUEG ganze Arbeit geleistet. Ein reibungsloser Ablauf einer Veranstaltung dieser Größe und Qualität ist nicht selbstverständlich.

Der 1. Tag im ETUF sollte gleich für jeden Teilnehmer eine Standortbestimmung sein. Berücksichtigt man, dass von den 80 Teilnehmern immerhin 26 Single-Handicaps am Start waren, durfte man getrost sehr gute Scores erwarten. Da war Matthias Spiegel (ETUF), der mit einer Par-Runde (66 Schläge) aufhorchen ließ. Aber auch Sebastian Zweig vom Niederrheinischen GC Duisburg, der im ETUF noch eine Zweit-Mitgliedschaft besitzt und den Platz wie seine Westentasche kennt, lief mit ebenfalls 66 Schlägen zur Höchstform auf. Jan Ochsenfarth und Benjamin Kilian (beide Heidhausen) folgten mit je 70 Schlägen. Noch war alles offen. Der 2. Spieltag im GC Haus Oefte durfte mit Spannung erwartet werden. Wie hielten sich Spiegel und Zweig? Konnten Ochsenfarth und Kilian Boden gutmachen? Wie scorten die vielen anderen Golfer mit erstklassigem Single-Handicap?

Fragen über Fragen. Die Antwort gab der sehr schöne und bestens gepflegte Golfplatz des GC Haus Oefte. Man startete parallel vom 1. und 10. Abschlag. Und wieder war es Matthias Spiegel, der sein großes Talent frei entfalten konnte. Mit 78 Schlägen spielte er den besten Tages-Score und sicherte sich somit den Titel des LUEG-Stadtmeisters 2013. Wo war Sebastian Zweig? Leider musste er sich 87 Schläge notieren. Das war lediglich der 4. Platz in der Gesamtwertung. Tim Jakubowski (Heidhausen), der im ETUF 72 Schläge brauchte, schob sich mit einer starken Runde (79 Schläge) auf den 2. Platz, während sich Benjamin Kilian mit 83 Schlägen den 3. Platz sicherte.

Bei den Senioren war es Hans-Joachim Hill (Heidhausen), der schon im ETUF mit 76 Schlägen die Führung übernahm. Er, der auch bei den Tennisfreunden über Essens Grenzen bekannt ist, ließ auch im GC Haus Oefte nichts anbrennen. Mit 89 Schlägen siegte er in der Senioren-Wertung. Den 2. Platz belegte mit 80 Schlägen im ETUF und 88 Schlägen im GC Haus Oefte Prof. Dr. Gerd Jäger (Heidhausen). Dr. Michael Oellig (Heidhausen) sicherte sich mit 79 Schlägen (ETUF) und 96 Schlägen (GC Haus Oefte) den 3. Rang.

Eine tolle Veranstaltung nahm im GC Haus Oefte einen würdigen Abschluss. Bei einem feinen Menü wurden die Sieger geehrt:

1. LUEG-Herren-Stadtmeister 2013 Matthias Spiegel (ETUF) 144 Schläge

2. Tim Jakubowski (Heidhausen) 151 Schläge

3. Benjamin Kilian (Heidhausen) 153 Schläge

Senioren-Wertung:

1. LUEG-Senioren-Stadtmeister 2013 Hans-Joachim Hill (Heidhausen) 165 Schläge

2. Prof. Dr. Gerd Jäger (Heidhausen) 168 Schläge

3. Dr. Michael Oellig (Heidhausen) 175 Schläge

Die Netto-Sieger:

1. Bernd Brandau (ETUF) 137 Netto-Schläge

2. Matthias Spiegel (ETUF) 137 Netto-Schläge

3.Tim Jakubowski (Heidhausen) 140 Netto-Schläge

HaWi