Herren AK 30 - Saisonfinale im GC Frielinghausen

Nur 6 Schläge Unterschied zwischen uns und dem GC Velbert Gut Kuhlendahl.

Doch von vorn. Alles fing mit der Mannschaftsbesprechung im März an. Dr. Gregor Lohmann stellte sich, nach Rücktritt von Ole Hansen, als neuer Captain der Mannschaft AK30 der Herausforderung, den kleinen AK30-Kader in eine erfolgreiche Saison zu führen.

Vorläufiger Kader:

  • Dr. Matthias Klein
  • Matthias Spiegel
  • Bobbie Joe Brinkmann
  • Malte und Ole Hansen
  • Jochen Settelmayer
  • Axel Kerkmann
  • Dr. Gregor und Stephan Lohmann

Wie sollte eine Saison mit einem neunköpfigen Kader erfolgreich verlaufen? Konnte der Captain bei jedem Spieltag überhaupt 6 konkurrenzfähige Spieler nominieren?

Martin van de Loo kündigte an, sich aus privaten Gründen auf die 1. Mannschaft zu konzentrieren. Nur in Ausnahmefällen sollte er einspringen, wenn es Probleme bei der Mannschaftsaufstellung gab.

An dieser Stelle vielen Dank an Martin van de Loo für die herausragenden Leistungen und das direkte Einspringen an Spieltag 1. Sowohl als Spieler, als auch als Captain für die Mannschaften der ETUF Golfriege, war Martin seit Jahren fast bei jedem Spieltag dabei und überzeugte auf ganzer Linie. Doch als frisch gebackener Vater, nun wohnhaft in Dortmund, hat er sich schweren Herzens von den Mannschaftswettbewerben der Golfriege verabschiedet.

Die AK30 brauchte somit Verstärkung im Kader, um dem Ziel Aufstieg in Liga 3 eine kleine Chance zu geben. War Stefan Adam, ehemaliger Bundesliga-Spieler, nach 10 Jahren Abstinenz vom Mannschaftssport endlich bereit, für die AK30 aufzuteen? Hierzu später mehr.

Die erste Startliste beim Heimspiel im ETUF zeigte erste Indizien für den Saisonverlauf. Die Handicap-Liste bestätigte den Golfclub Velbert als Favorit für den Aufstieg in Liga 3. Ausnahmslos einstellige Handicaps machten Eindruck. Unser Kader war zwar nicht groß, doch ebenfalls spielstark. Somit sahen wir uns als ersten Verfolger der Kuhlendahler.

Wir gewannen unser Heimspiel im ETUF mit 7 Schlägen Vorsprung, zeigten die gesamte Saison eine großartige Mannschaftsleistung und spielten so 22 Schläge Vorsprung vor dem Finaltag auf Velbert heraus.

Doch ausgerechnet am letzten Spieltag trat ein, wovor wir zu Beginn der Saison Angst hatten. 5 der 9 Kaderspieler waren entschuldigt verhindert.

Zum Glück schaffte es Stefan Adam im Laufe der Saison, sowohl seine physische und psychische Form alter Tage zurück zu erlangen und führte auch am letzten Spieltag unsere Meldeliste an.

Doch wer mitgerechnet hat merkt, wir waren erst 5 Spieler. Dr. Gregor Lohmann musste einen sechsten Spieler finden, der bisher nicht für die AK50 und AK65 gespielt hat. Joachim (Juppi) Bach bot schon im vergangenen Jahr an, im Notfall auszuhelfen und wurde nominiert. So spielte unsere (B)-Mannschaft am Finaltag mit:

  • Bobbie Joe Brinkmann
  • Ole Hansen
  • Matthias Spiegel
  • Joachim Bach.
  • Stefan Adam
  • Dr. Gregor Lohmann

Wie war Kuhlendahl aufgestellt? Gaben sie die Saison auf Grund unseres relativ großen Vorsprungs schon auf? Die Startliste zeigte das Gegenteil. Velbert startete in Topbesetzung mit Hcp. 1 und 3 vorneweg - 17 Hcp-Punkte besser als wir.

Es war allen klar, eine großartige Saison, die maßgeblich von den Spielern Martin van de Loo, Dr. Matthias Klein, Malte Hansen und Jochen Settelmayer geprägt wurde, war in Gefahr, an einem Tag verspielt zu werden.

Bobbie Joe Brinkmann setzte das erste Zeichen, mit sehr starken 9 über Par und scorte mit seinem Gegner (Hcp 3) gleich.

Ole Hansen hatte das schwerste Los, was den direkten Vergleich mit seinem Flightpartner (Hcp 1) aus Kuhlendahl angeht. Er musste sich mit einer soliden Runde von 15 über Par, einer 2 über Par Runde (1. Brutto Tageswertung) geschlagen geben und verlor 13 Schläge.

Mit Matthias Spiegel war eine einstellige Runde quasi gebucht. Doch weit gefehlt, mit 18 über Par spielte er das schlechteste Ergebnis der Saison und verlor weitere 6 Schläge auf seinen Mitstreiter (Hcp 4).

Der Vorsprung von 22 Schlägen war schon jetzt quasi aufgebraucht.

Joachim (Juppi) Bach startete sensationell in die schwierigsten Löcher des Platzes (1 über Par nach 6 Löchern), konnte doch am Ende dem großen Druck und dem Dauerregen nicht standhalten. Mit 22 über Par wurde er vorläufig Streicher, verlor aber nur zwei Schläge auf seinen Gegner.

War Stefan Adam in der Lage, an die Leistungen der letzten Turniere anzuknüpfen und den schwierigen Bedingungen im GC Frielinghausen zu trotzen? Er war! Mit 6 über Par spielte er mal wieder das beste Mannschaftsergebnis und brachte neue Hoffnung in die bisher sehr angespannte Runde im Clubhaus. Doch sein Gegner (Hcp 4) spielte ebenfalls 8 über Par. Somit waren es bis dahin 5 Schläge Gesamtvorsprung auf Velbert.

Wie spannend kann Mannschaftsgolf eigentlich sein, wenn man überlegt, dass knapp 3.000 Schläge in einer Saison von den Spielern gemacht werden.

Der Captain Dr. Gregor Lohmann, selbstständiger Apotheker, werdender Vater und dadurch mit überschaubaren Trainingszeiten, wie üblich an letzter Position spielend, brachte die Entscheidung gegen seinen Gegner (Hcp 6) mit einer Runde von 13 über Par.

AUFSTIEG!!! Mit knappen 6 Schlägen Gesamtvorsprung.

Es war überstanden – wir haben es geschafft – Der ETUF steigt mit der AK30 in Liga 3 auf. Pure Freude und Erleichterung über den tollen Saisonabschluss. Schnell wurden die Ergebnisse und der großartige Erfolg per Whatsapp nach Peru und Tokio gemeldet. Das große Pils nach Rückreise in den ETUF schmeckte so gut wie lange nicht.

Tageswertung:

  1. Velbert Gut Kuhlendahl - 54 Schläge über CR
  2. Gut Frielinghausen - 64 Schläge über CR
  3. Felderbach - 66 Schläge über CR
  4. ETUF Golfriege - 70 Schläge über CR
  5. Grevenmühle 2 - 73 Schläge über CR
  6. Bochum 2 - 104 Schläge über CR

Gesamt- / Saisonwertung

  1. ETUF Golfriege - 362,5 Schläge über CR
  2. Velbert Gut Kuhlendahl - 368,5 Schläge über CR
  3. Felderbach - 408,5 Schläge über CR
  4. Grevenmühle 2 - 437,5 Schläge über CR
  5. Gut Frielinghausen - 457,5 Schläge über CR
  6. Bochumer GC 2 - 598,5 Schläge über CR

Mit weiterer Verstärkung durch Bernd Brandau im nächsten Jahr geht die AK30 positiv in die Saison 2020 und will mindestens den Klassenerhalt!

Matthias Spiegel