ETUF Ryder-Cup

Vor einem richtigen Ryder-Cup gibt es immer Hektik und Aufregungen. So auch bei uns. Sie hatten allerdings nichts mit dem Golfsport zu tun. Aufgrund der Marathon-Ver…

Vor einem richtigen Ryder-Cup gibt es immer Hektik und Aufregungen. So auch bei uns. Sie hatten allerdings nichts mit dem Golfsport zu tun. Aufgrund der Marathon-Veranstaltung am Baldeney-See war die Freiherr-vom-Stein-Straße vollends gesperrt. In den Medien war die Sperrung lediglich in eine Richtung (von Werden) angekündigt. So standen die ETUF-Mitglieder ein gutes Stück vor dem ETUF im Stau und warteten, teils geduldig, auf die Weiterfahrt. Da blieb es nicht aus, dass man mit dickem Hals und einer satten Verspätung das 1. Tee erreichte. Ausgeschrieben waren 9 Löcher Bestball, 9 Löcher Klassischer Vierer und 9 Löcher Einzel. Die beiden Mannschaften (Europa und USA genannt) waren sorgfältig und fair aufgestellt worden. Mit immerhin 16 Spielerinnen bzw. Spielern pro Mannschaft sah man ein starkes und interessantes Feld. Nach den Vierern führte das Team USA vor Europa mit 9,5 zu 4,5. Doch noch waren 14 Punkte in den Einzeln zu vergeben. Aber auch hier war das Team USA besser. Man trennte sich 16,5 zu 11,5 für die USA. Beim anschließenden gemeinsamen Imbiss wurde natürlich heftig diskutiert. So muss es auch sein. Das ist Wettkampf. Das ist Golf. HaWi