Essener Jugend-Stadtmeisterschaft 2012

Vom 08. bis 09. September 2012 fand im GC Essen-Heidhausen die Essener Jugend-Stadtmeisterschaft statt. Ein Event mit besonderer Bedeutung. Es ist schon etwas Besond…

Vom 08. bis 09. September 2012 fand im GC Essen-Heidhausen die Essener Jugend-Stadtmeisterschaft statt. Ein Event mit besonderer Bedeutung. Es ist schon etwas Besonderes, Stadtmeister einer Stadt wie Essen zu sein.

Teilnahmeberechtigt waren alle Jugendlichen, die einem Essener Golfclub angehören oder einem anderem Golfclub, aber ihren Hauptwohnsitz in Essen haben.

Da kann sich eine Menge Konkurrenz ballen.

Es ballte sich leider nichts. Ingesamt 12 Jugendliche (3 Mädchen, 9 Jungen) waren bereit, um den Titel zu spielen.

54 Löcher an 2 Tagen sollten die Meister finden.

Vom ETUF fanden sich 3 Jugendliche ein. Maybritt Streit, Tim Wallbruch und Niklas Hagemeier waren gelaunt, sich dem Wettstreit zu stellen.

Wenn sich jetzt bei dem geneigten Leser Frust breit macht, so ist das durchaus verständlich. Da investieren die Vereine viel Zeit und Geld für eine gute Jugendarbeit und ernten Desinteresse in bedeutendem Ausmaß. Wo liegen die Gründe, die Probleme? Was macht man falsch? Was könnte effizienter werden?

Der Abteilung Jugend in der Golfriege des ETUF kann testiert werden, dass sie stets mit vollem Engagement ihrer Aufgabe nachgeht. Die Jugendarbeit muss stets Priorität haben. Immer.

Wie haben unsere 3 Jugendlichen sich geschlagen? Es wäre natürlich völlig falsch, diese 3 in die Vorwürfe mit einzubeziehen. Sie waren vor Ort. Sie haben gekämpft.

Das Erfreuliche: Alle 3 haben gewonnen.

Maybritt Streit gewann mit 5 Schlägen Vorsprung den Titel bei den Mädchen.

Tim Wallbruch setzte sich bei den Jungen mit 4 Schlägen Vorsprung an die Spitze.

Die Mannschaftswertung gewann ebenfalls der ETUF.

Eigentlich könnten wir alle hoch zufrieden sein. Auch wissen wir die Leistungen unserer 3 Meister zu würdigen. Sie haben alles gegeben und waren äußerst erfolgreich. Dafür verdienen sie unseren Respekt und unsere Anerkennung.

Vielleicht fühlen sich die vielen anderen Jugendlichen nun angesprochen? Motiviert?

HaWi