Essener Golf-Stadtmeisterschaften der Herren am 31.07. und 01.08.10

Wer ist der Beste in unserer Stadt? Diese große Frage stand mal wieder zur Beantwortung. Teilnehmen durften alle, die mindestens 18 Jahre alt sind, einem Essener Go…

Wer ist der Beste in unserer Stadt? Diese große Frage stand mal wieder zur Beantwortung. Teilnehmen durften alle, die mindestens 18 Jahre alt sind, einem Essener Golfclub angehören oder in Essen ihren Haupt-Wohnsitz haben und einem DGV-Golfclub angehören. Gespielt wurden je 18 Löcher als Zählspiel, am Samstag im ETUF und am Sonntag die Finalrunde in Oefte. Gemeldet hatten rund 50 Golfer, alles was Rang und Namen hatte. Potentielle Anwärter auf den Titel gab es viele. Doch wer setzte sich am Ende durch? Wer hatte das größere Potential, wer die besseren Nerven? Am Samstag im ETUF sorgten gleich 3 Spieler für einen Paukenschlag. Sebastian Zweig (Niederrheinischer GC Duisburg) spielte mit 67 Schlägen nur einen Schlag über Platzstandard. Ihm dicht auf den Fersen Raphael Rubin (ETUF) mit 2 Schlägen über Platzstandard. Den 3. Rang belegte Matthias Klein (ETUF) mit 3 Schlägen über Platzstandard. Der Sonntag sollte die Entscheidung bringen. Konnten sich die 3 Favoriten behaupten? Zunächst sah es ganz danach aus. Doch dann berichtete unterwegs die Körpersprache dieser Drei von gewaltigen Einbrüchen. Was machten die Verfolger? Peter Ruppel (GC Hösel), am Vortag mit 5 Schlägen über Platzstandard noch gut im Rennen, spulte routiniert sein Programm ab. Kein Bunker machte ihm Angst, kein Strauch konnte ihn erschrecken. Schlußendlich lieferte er starke 6 Schläge über Platzstandard im Clubhaus ab. Da war dann noch Holger Kramer (GC Hünxerwald), der im ETUF 6 Schläge über Standard spielte. Er lief zur Höchstform auf. Mit 5 Schlägen über Platzstandard lag er mit Peter Ruppel schlaggleich. Was notierten die Favoriten? Während Raphael Rubin mit 82 Schlägen leider 10 Schläge über Standard ablieferte, scheute sich Sebastian Zweig nicht, mit 89 Schlägen ins Clubhaus zu kommen. Mit-Favorit Matthias Klein tat es gleich für 90 Schläge. Somit kamen sie für den Titel nicht mehr in Frage. Ruppel gegen Kramer. Wer gewinnt den Titel. Es ging ins Stechen. Sudden Death. Am ersten Extra-Loch legten beide einen ordentlichen Drive auf die Spielbahn. Während Ruppel mit seinem 2. Schlag das Grün traf und sich etwa 3 Meter neben der Fahne positionierte, war Kramer etwas zu lang. Sein Schlag landete kurz hinter dem Grün. Offensichtlich Vorteil für Ruppel. Doch Kramer legte mit einem genialen Chip seinen Ball von dort 10 cm an die Fahne. Das sichere Par. Konnte Ruppel seinen Putt für Birdie einlochen? Er, der sonst die Ruhe in Person ist, zeigte Nerven. Der 1. Putt verfehlte das loch und legte sich gut 1 Meter hinter die Fahne. Eine Position, die schon manchen Profi in die Nähe eines Suizid brachte. Was sonst für Peter Ruppel eine lächerliche Übung ist, wurde hier zum Desaster. Er drückte förmlich den Putt rechts am Loch vorbei. Aus und vorbei. Leider. Die Entscheidung war somit gleich am ersten Extra-Loch gefallen .d Essener Golf-Stadtmeister 2010
1. Holger Kramer (GC Hünxerwald)
2. Peter Ruppel (GC Hösel)
3. Raphael Rubin (ETUF) Senioren-Stadtmeister 2010
1. Peter Ruppel (GC Hösel)
2. Wilfried Schäfers (GC Hünxerwald)
3. Hans-Wilhelm Stremmel (ETUF)