Essen kann auch Nordsee

Erstes Einzelturnier über 18 Loch nach Corona-Pause: Preis des Spielführers 2020

Hartgesottene Briten, die alles unter Windstärke 6 als laues Lüftchen empfinden und ihre Haut jedem Sonnenstrahl aussetzen, auch wenn die Quecksilbersäule 5 Grad anzeigt, hätten sich bei diesem Wetter so richtig wohl gefühlt. Es war wie früher an der Nordsee - ordentlich Wind, gelegentlich ein Schauer, aber auch ein bisschen Sonne zwischendurch.

Trotz der etwas schwierigen Bedingungen hatten sich 48 Unerschrockene zum Preis des Spielführers eingefunden. Es waren zwar nicht die Open oder Masters, gleichwohl hatten sich unsere Greenkeeper alle Mühe gegeben, es den Teilnehmern nicht zu einfach zu machen. Abschläge und Fahnenpositionen waren anspruchsvoll gesetzt. Um so mehr waren die teilweise guten Ergebnisse zu würdigen.

Im Netto platzierte sich Stefan Hannen mit 40 Nettopunkten knapp vor Stefan Jansen und Dr. Rainer M. Steiger mit jeweils 39 Punkten. Danach konnten noch Dr. Bodo Brandau (38 Nettopunkte) und Claus Brinkmann (37 Nettopunkte) ihre Vorgabe verbessern. Brutto lag mit 29 Punkten Tim Wallbruch vorne, gefolgt von Bastian Brandau und Hans Hubert Imhoff mit jeweils 27 Punkten.

Nach der Siegerehrung lud unser Sportwart (und Spielführer) Ole Hansen die Teilnehmer zum Gulaschsüppchen ein.

AS