Der Schmutzfink

Der Schmutzfink (wissenschaftliche Bezeichnung: fringilidus lutum causandus) gehört zu den scheuesten Wesen in unseren Breiten,

dessen Präsenz man in der Regel nur an seinen Hinterlassenschaften indirekt nachweisen kann.

Leider haben sich einige dieser schrägen Vögel offensichtlich auf unserem Platz eingenistet, wie man auf dem Foto erkennen kann. Was den Schmutzfink mental in die Nähe des Goldfisches bringt, ist sein nicht vorhandenes Erinnerungsvermögen. Das traurige Beweisfoto stammt vom 6. Abschlag, auf dem Weg dorthin gibt es ein Behältnis zur Entsorgung von Flaschen und Abfall, an dem jeder, auch der Schmutzfink, vorbeikommt, aber in der Regel hat er das schon vergessen, wenn er am Abschlag eintrifft, und wirft seinen Dreck in die Büsche.

Die gute Nachricht ist, dass Schmutzfinken zwar schwer, aber immerhin erziehbar sind. Sollten Sie ihn also in freier Wildbahn auf frischer Tat ertappen, scheuen Sie sich nicht, ihn freundlich darauf aufmerksam zu machen, dass es geordnete Entsorgungsmöglichkeiten gibt. In vielen Fällen ist dabei zu beobachten, dass der Schmutzfink ähnlich einem Chamäleon seine Farbe wechselt und seine Haut in zarten Rottönen erglüht.

Machen Sie sich keine Sorgen. Schmutzfinken sind nicht generell bösartig, sondern eher gedankenlos. Aber der Platz und alle anderen Mitglieder werden es Ihnen danken, wenn wir weniger Schmutzfinken haben!

AS