Defi-Cup der Senioren

Es war ein hartes Stück Arbeit. Doch Rolf Hepper, Mitglied der ETUF-Seniorenabteilung, ließ nicht locker. Unermüdlich plädierte er für die Anschaffung eines Def…

Es war ein hartes Stück Arbeit. Doch Rolf Hepper, Mitglied der ETUF-Seniorenabteilung, ließ nicht locker. Unermüdlich plädierte er für die Anschaffung eines Defibrillators. Im Notfall kann er tatsächlich Menschenleben retten. Und da die ETUF-Senioren weit- und umsichtige Menschen sind, organisierten sie einen Spenden-Marathon. Bald hatten sie das Geld für die Anschaffung eines solchen Gerätes -neueste Generation- zusammen. Eine Defi (liebevolle Abkürzung für den Kasten) wurde vorgeführt, erklärt und im Caddyraum angebracht. Wenn nun……..wir wollen nicht daran denken. Hoffentlich wird er nie aus seinem Kasten befreit werden müssen. Aber wir haben ihn!

Weil sich nun Rolf Hepper und Migo Klein beim Erwerb dieses Gerätes besonders geschickt angestellt haben, konnten wir einen Spenden-Überschuss verbuchen. Was nun?

Der Senioren-Vorstand befand: Wir spielen ein Turnier mit anschließendem Essen und laden unsere Damen dazu ein. Feine Idee!

Wie beschlossen, so veranstaltet. Über 40 Teilnehmer fanden sich nach einem schönen Turnier bei noch schönerem Wetter auf der schönsten Clubhaus-Terrasse bei einem wunderschönen und schön-kaltem Cocktail wieder.

Ein feines Menue, von Schatzmeister Uwe Wittenberg mit Küchen-Magier Marco Zingone komponiert, fand großen Beifall.

Es wurde ein Nachmittag bzw. Abend, den man nicht so schnell vergessen wird. Alles hat gestimmt und alle hielten reichlich lange aus. Noch um 23.00 Uhr wurden Getränke geordert.

Kein schlechtes Zeichen.

Natürlich wurden auch Sieger geehrt. Mit 44 Stableford-Punkten schoss Manfred Schlaak den Vogel ab. Auch Georg Bergerfurth wusste zu überzeugen. Das Brutto entschied HaWi Stremmel für sich.

HaWi