Clubmeisterschaft 2007 der Damen und Herren und der Jugend am 01./02.09.07

Alle redeten vom Wetter. Der Sommer, der keiner war, hatte sich auch Anfang September beharrlich geweigert, seinen Dienst noch einmal aufzunehmen. Nasse Fairways und…

Alle redeten vom Wetter. Der Sommer, der keiner war, hatte sich auch Anfang September beharrlich geweigert, seinen Dienst noch einmal aufzunehmen. Nasse Fairways und hier und da zeitweiliges Wasser prägten das Bild. Doch immerhin über 40 Teilnehmer hatten gemeldet, so dass eine spannende Clubmeisterschaft nicht zu vermeiden war. Lediglich die Jugendlichen mit nur 6 Teilnehmern warfen die Frage auf: Warum? Während die Herren 54 Löcher (Cut nach 36 Löchern) an zwei Tagen zu absolvieren hatten, waren es bei den Damen und den Jugendlichen 36 Löcher an zwei Tagen. Die erste Runde am Samstag sollte schon zu erkennen geben, wer in diesem Jahr zum engeren Kreis der Favoriten gezählt werden kann. Da waren es bei den Herren Raphael Rubin und Matthias Spiegel mit 67 Schlägen (3 über Par) die auf sich aufmerksam machten. Aber auch Patrick Brinkmann und „Leitwolf“ Stephan Adam zeigten mit je 69 Schlägen deutlich, dass Ambitionen vorhanden sind. Leider ließ Stephan Adam schon Anfang der Woche verlauten, dass starke Rückenbeschwerden seine Bewegungsfreiheit stark einschränken. Schade, ist er doch seit über einem Jahrzehnt zur absoluten Spitze zu zählen und immer zu Bestleistungen bereit. Bei den Damen waren es Inga Stollmann und Annegret Niemietz, die mit jeweils 80 Schlägen in Front gingen. Eine Leistung, die beide nicht in Verzückung geraten ließ. Schließlich haben beide schon massenhaft deutlich bessere Scores im Clubhaus abgegeben. Bei den Jugendlichen war es, wie erwartet, einmal mehr Konstantin Nellessen, der mit 73 Schlägen die Marke setzte. Er, der auch bei den Essener Stadtmeisterschaften den Titel mit einer Super-Leistung und deutlichem Vorsprung in den ETUF holte, zeigte, über welches Potential er verfügt. Der Sonntag begann, wie der Samstag endete. Nasse Fairways und ...........na, Sie wissen schon. Während die Herren die 2. Runde begannen, spielte die Jugend ihre Finalrunde. Konstantin Nellessen ließ nichts anbrennen. Geschickt hielt er den Ball im Spiel, vermied Risiken und steuerte klug mit 76 Schlägen den Titel an. Sein größter (sportlicher) Rivale, Bruder Maximilian, hatte schon am Samstag signalisiert, dass von ihm im Moment keine ernsthafte Gefahr ausgeht. Bei den Herren war es wieder Raphael Rubin, der mit 68 Schlägen für den besten Score der 2. Runde sorgte. Aber auch Patrick Brinkmann (69 Schläge) und Peter Ruppel und HaWi Stremmel (je 70 Schläge) bewiesen, dass auch bei Herbstwetter gutes Golf gespielt werden kann. Stephan Adam musste leider zähneknirschend das Handtuch werfen. Die Schmerzen waren zu stark. Der Nachmittag brachte die Entscheidung sowohl bei den Damen als auch bei den Herren (nach Cut starteten die besten 12 Herren). Bei den Damen war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Inga Stollmann und Annegret Niemietz. Am Ende lag Inga Stollmann mit 82 Schlägen einen Schlag vor Annegret Niemietz (83). Bei den Herren wurde es spannend. Der Leader-Flight mit Rubin (135 Schläge), Spiegel (137 Schläge) und Brinkmann (138 Schläge) musste fast zwangsläufig für Dramatik sorgen. Loch für Loch beäugte man sich, taktierte und riskierte............. und spielte gutes Golf. Während Rubin und Spiegel diese Situation schon häufig erlebt hatten, war es für Brinkmann Neuland. Er, der im letzten Jahr noch für die Jugend startete, hatte sich nun schon bei den „Großen“ etabliert. Raphael Rubin ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Mit 72 Schlägen war ihm der Sieg sicher. Doch um Platz 2 entbrannte ein harter Kampf. Bis zum 18. Tee lagen Brinkmann und Spiegel gleichauf. Während Brinkmann seinen Abschlag 2 Meter oberhalb der Fahne ablegte, verzog Spiegel nach rechts zwischen die Bäume. Was nun? Spiegel, als großer Routinier mit allen Wasser gewaschen, spielte durch den Bunker aufs Grün (Blätter und Äste verhinderten einen „normalen“ Schlag aufs Grün). Leider ein wenig zu lang und über das 18. Grün hinaus, war noch ein kurzer Chip an die Fahne nötig. Chip sehr gefühlvoll an die Fahne gehoben. Putt lediglich eine Formalität für Spiegel. Denkste! Putt lippte aus, und somit das Doppel-Bogey passiert. Was machte Brinkmann? Scheinbar in aller Ruhe las er den Birdie-Putt. Er wusste um seine Chance. 2 Putts, und das Par würde den Vize-Meister garantieren. Doch wer Patrick Brinkmann kennt, der weiß, dass er fighten will. Ein konzentrierter Putt und das Birdie war gespielt. Donnernder Applaus der vielen Zuschauer (noch nie waren so viele Menschen hinter dem 18. Grün versammelt!)! Das Clubhaus war rappelvoll. Es tat gut, so viele Mitglieder nach einer Clubmeisterschaft im Clubhaus anzutreffen. So war es dem Vorstand ein Vergnügen, vor so vielen begeisterten Mitgliedern die Sieger zu ehren: Jugend: Clubmeister 2007 Konstantin Nellessen 149 Schläge Vize-Meister Bernd Brandau 159 Schläge 3. Platz Maximilian Nellessen 160 Schläge Damen: Clubmeisterin 2007 Inga Stollmann 162 Schläge Vize-Meisterin Annegret Niemietz 163 Schläge 3. Platz Anke Kampmann 171 Schläge Herren: Clubmeister 2007 Raphael Rubin 207 Schläge Vize-Meister Patrick Brinkmann 209 Schläge 3. Platz Matthias Spiegel 211 Schläge Den ausgelobten Netto-Preis sicherten sich bei den Jugendlichen Bastian Brandau bei den Damen Christian Plato bei den Herren Peter Ruppel. HaWi