Clubkampf gegen Heidhausen

Seit Jahrzehnten schon ist dieses Turnier eher ein Treffen von Freunden. Golffreuden. Aber auch Freunde wollen sich messen, wollen wissen, wer der Bessere ist. So au…

Seit Jahrzehnten schon ist dieses Turnier eher ein Treffen von Freunden. Golffreuden. Aber auch Freunde wollen sich messen, wollen wissen, wer der Bessere ist. So auch wieder in diesem Jahr. Der Fronleichnams-Feiertag bot sich an. Je 24 Spieler aus beiden Clubs bildeten einen angemessenen Rahmen. Gespielt wurde der Vierer mit Auswahldrive als Lochwettspiel. Da gab es Paarungen, die einfach Spannung versprachen, bei aller Sympathie und Freundschaft. Im letzten Jahr, wir erinnern uns nur ungern, verloren wir in Heidhausen deutlich. Sehr deutlich! Der Wanderpreis, ein schöner Silberteller, wanderte in Heidhausen hinter Glas. Wir haben ihn vermisst. Also war es nur zu natürlich, dass in diesem Jahr im ETUF etwas zu ändern war. Die Auslosung war fair, weil ausgeglichen. Die Spielführer beider Clubs hatten gute Arbeit geleistet. 12 Teams je Club zogen aus, um zu gewinnen. Der Silberteller sollte in den eigenen Händen glänzen. Am Ende, nach einem feinen Menü im Clubhaus, brachte es Ole Hansen auf den Punkt. Flight für Flight ließ er Revue passieren. Zunächst war es eine Kopf-an-Kopf-Bilanz. Doch dann zog der ETUF an. Die zunächst entspannten Minen wurden nachdenklicher. Am Ende war es mit 9 zu 3 ein deutlicher Sieg für den ETUF. Auch ein Gastgeber darf sich freuen. Auch der Teller war zurück und wanderte in unsere Vitrine. Spielführer Ole Hansen, ein Statistiker vor dem Herrn, brachte es humorig über die Bühne. Eine recht unterhaltsame Siegerehrung fand ihren geeigneten Rahmen. Eine mal wieder feine Begegnung mit Golffreunden endete relativ spät. Ein Indiz für Wohlfühl-Atmosphäre und Ruf an die Wiederholbarkeit. HaWi