Ryder-Cup

Ryder Cup 2021: Historische Niederlage für das Team Europa, aber ein gelungender Abend auf der Clubterasse.

Team USA gewinnt den Ryder Cup 2021. Die 43. Auflage des Kontinentalturniers zwischen den besten Golfern der USA und Europas erlebte am Sonntag keine unerwartete Wendung mehr. Das „rote Duzend“, das mit einem sechs-Punkte-Vorsprung in die zwölf Einzelmatches am Finaltag gestartet war, behielt auch im letzten Spielformat die Oberhand. Ein Wunder wie vor neun Jahren in Medinah, als man vier Punkte aufholte, blieb für die Mannschaft von Kapitän Padraig Harrington diesmal aus.

Zwar konnte der bis dahin enttäuschend spielende und ohne Matchgewinn gebliebene Rory McIlroy immerhin das erste Match des Tages gegen Olympiasieger Xander Schauffele gewinnen und somit seinen ersten Punkt beim Ryder Cup 2021 für Team Europa beisteuern, doch danach hagelte es Niederlagen. Diese waren teilweise unerwartet deutlich. Insbesondere die in den Vierern am Freitag und Samstag sehr stark aufspielenden Spanier Sergio Garcia und Jon Rahm unterlagen erstaunlich früh ihren Gegnern Bryson DeChambeau und Scottie Scheffler.

Dennoch lockte die tolle Atmosphäre, kalte Getränke und die Liveübertragung des diesjährigen Ryder-Cups so einige auf Club Terrasse im ETuF.